Artikel
0 Kommentare

LOVELY LINKS // 02/2018

Der März ist da, der Frühling hoffentlich auch bald. Zeit für einen kurzen Rückblick auf den Februar & meine Lovely Links. Viel passiert, viel erlebt, viel gelesen.  Entsprechend bunt ist die Linkliste dieses Mal. Ein paar Inspirationen aus Marokko, geschichtliches, wissenschaftliches & allerlei mehr. Viel Spaß beim Durchklicken!

Gesehen: “Weniger ist mehr: Vom Glück anders zu wirtschaften” // arte.
Eine super spannende Reportage. Wer etwas zu Minimalismus, Kreislaufwirtschaft, grüne Investitionen & Passivhaussiedlungen erfahren möchte, ist hier genau richtig. Sehr sehenswert!

Gehört: “Wohin” // Rogers.
“reputation” // Taylor Swift.
Im Februar kommt meine Musikschizophrenie durch. Das einzige Konzert im Februar & das Album, was gefühlt den ganzen Marokkourlaub über lief. Ich kann mich nicht entscheiden & will es irgendwie auch nicht.

Gedacht: Tod von Sophie und Hans Scholl: “Ich erinnere mich, wie Mutter die Särge streichelte” // Spiegel Online.
Am 22. Februar 1943, also vor 75 Jahren, wurden die Geschwister Scholl zusammen mit Christoph Probst für ihre Aktivitäten der Weißen Rose hingerichtet. Vor etlichen Jahren habe ich das erste Buch über die Weiße Rose gelesen & bin seitdem fasziniert von der Widerstandsbewegung im Zweiten Weltkrieg. Unglaublich interessante & bemerkenswerte Charaktere der Geschichte.

Gelernt: “Die Wahrheit über Astrologie” // Terra X Lesch & Co.
Ich bin ein großer Terra X Freund, Dank meines Vaters. Manchmal komme ich auf die Idee ein Horoskop lesen zu wollen, so richtig glauben mag mein wissenschaftlich denkender Kopf das alles jedoch nicht. Dieses Video ist daher unglaublich interessant & lehrreich.

Gelesen:  “Wie das Schreiben das Denken verändert” // ZEIT Online.
Ich liebe es Dinge per Hand zu schreiben. Dieser Artikel zelebriert das analoge Schreiben & weist auf die wunderbaren Vorteile hin. Da bekomme ich gleich noch etwas mehr Lust meinen analogen Kalender zu befüllen.

Gelacht: “The Furby Organ, A Musical Instrument Made From Furbies” // Look Mum No Computer.
Vor Menschen, die lange auf einen Traum hinarbeiten, habe ich großen Respekt. Wie dieser Traum auszusehen hat, muss jeder für dich selbst entscheiden. Also warum keine Furby Orgel? Ich bin ziemlich fasziniert von dem Ding, vielleicht auch, weil ich Furbys schon früher komisch fand.

Geherzt: “This 93-year-old woman enjoying a personal training session will melt your heart” // Mashable.
Einfach nur herzerwärmend. Viel mehr kann ich dazu nicht sagen. Klickt den Link & schaut euch diese grandiose Trainingsstunde mit der 93jährigen Protagonistin an.

Gegessen: Marokkanischer Minztee & Gebäck.
Gegessen ist vielleicht das anteilig falsche Wort, aber das waren definitiv die Dinge, die ich im Februar am meisten konsumiert habe. Wenn ich mir meinen Instagram-Feed so anschaue, würde ich auch gerne wieder zurück ins sonnige Marokko. Immerhin haben wir in Hamburg jetzt ähnliche Temperaturen. Woher bekomme ich denn Fenchel-Kekse?! Oder zumindest das Rezept?!

Gespendet: Winternotprogramm Hamburg.
Diesen Monat wurde (leider) kein Geld, aber Zeit gespendet. Brote schmieren, Suppe kochen, Desserts vorbereiten. Samstags für vier Stunden kann ich das super einrichten & die meisten Obdachlosen sind so unglaublich dankbar, das ist der beste Lohn. Wer übrigens nächsten Winter unterstützen möchte, wir suchen immer Helfer. Bis Ende März geht es noch weiter & ab November startet alles wieder von vorne.

Geklickt: BMW geht unter die Schuhdesigner: Der BMW X2 Sneaker. 
Bei dieser Kampagne durfte ich netterweise ein wenig die Entstehung hinter verschlossenen Türen beobachten. Ich war nicht direkt Projektbeteiligt, aber die Kollegen von der anderen Seite des Flurs. Spannender kleiner Case!

Artikel
0 Kommentare

LOVELY LINKS // 07/2017.

Podcasts & Lovely Links, gerade ist es hier leider etwas einheitlich geworden. Ich schiebe es auf die chaotischen letzten Wochen bzw. Monate, in denen sich mein Leben komplett umgekrempelt hat. Seit Anfang des Jahres ist so viel passiert, dass ich irgendwie immer noch versuche alles zu ordnen & damit klarzukommen. Aber es geht vorwärts. Ein bisschen gute Laune in Form von Linkempfehlungen habe ich für den Monat Juli dabei. Viel Spaß beim Durchklicken!

Für die Augen: “Iran #NoFilter” // Arte.
Mindestens seit dem Buch Couchsurfing im Iran bin ich fasziniert von diesem Land, der Geschichte, der Gegenwart, den Menschen. Arte hat mit dieser Serie Einblick in die Köpfe junger Iraner, ihrer Wünsche & Träume geschaffen, portraitiert durch zehn Fotografen. Sehenswert & unglaublich spannend!

Für die Ohren: “Take me out” // Pierce Brothers.
Zwei Brüder, zwei Gitarren, tolle Stimmen & ein geiler Song. Frisch veröffentlicht & ich bekomme dieses Lied gefühlt den gesamten Juli nicht mehr aus meinem Kopf. Ohrwurmgarantie!

Für den Kopf: “In search of lost time: Why is everyone so busy?” // The Economist.
Stress, keine Zeit & ein gehetzter Alltag. Viele haben es, keiner will es. Ein paar sehr spannende Gedankenansätze!

Für das Herz: “Warum dieser Architekt mit Omis und Opis durch Barcelona radelt” // ze.tt Magazin.
Ich habe das Video gesehen & seitdem das Bedürfnis, dies auch in Hamburg zu starten. Wie toll ist bitte diese Idee?! Menschen ein bisschen Lebensfreude zu schenken, ist immer ein grandioser Ansatz. Mehr solche Ideen bitte!

Für den Magen: “10 Cocktail-Klassiker der wilden 20er Jahre, die du kennen solltest” // Eye for Spirits.
In dieser Kategorie muss es nicht immer Essen sein, warum nicht mal Cocktails? Da ich eh ein großer Freund von klassischen Cocktails bin, fand ich diese Artikel super spannend. Früher waren die Cocktails irgendwie nicht so süß, wie einige der heutigen Exemplare. Mehr Whiskey, mehr Gin, gute Klassiker, grandiose Inspiration. Warum nicht mal einen Cocktailabend zu Hause veranstalten?!

Für mehr Wohltätigkeit: “Die erste Zero-Waste Markthalle. In Hamburg!” // Startnext.
Ab sofort möchte ich jeden Monat nun auch ein Projekt vorstellen, was ich für unterstützenswert erachte. Im Juli bin ich auf die Zero-Waste Markthalle aufmerksam geworden & bin ziemlich begeistert. Für mich als begeisterten Marktgänger & Gemüseliebhaber klingt das fantastisch! Also liebe Hamburger: Wen das Projekt anspricht, unterstützt es!

Artikel
2 Kommentare

MOTIVATION // Meine Ziele für 2017.

Vorsätze? Darüber habe ich die letzten Jahre immer nur milde gelächelt. Diesen Jahreswechsel ist irgendwie alles anders, vielleicht weil ich 2015/2016 so in den Tag hinein lebte & eher das Leben auf mich zukommen lassen habe, anstatt zu planen. Nicht dass ich mich beklagen möchte, auf keinen Fall. Dafür ist eindeutig zu viel Grandioses passiert, was nicht planbar gewesen wäre & niemals passiert wäre, wenn ich in einigen Situationen nicht einfach meiner Intuition vertraut hätte.

So viel dazu. Da ich das Wort Vorsätze nicht ausstehen kann, was an meiner negativen Assoziation liegen mag, setze ich mir lieber Ziele. Mit dem Wort Ziele verbinde ich wesentlich mehr positive Aspekte. Persönliches Wachstum, Erfolg, & noch vieles mehr. Daher möchte ich mir lieber Ziele für 2017 setzen, auf die ich mich freue, & an denen ich wachsen möchte. So weit, so gut, hier sind sie nun.

Fasten im Januar.
Das betrifft insbesondere Alkohol, Kaffee & Fleisch. Was mir davon nicht fehlt, wird die kommenden Monate auch nicht oder weniger konsumiert. Ich überlege tatsächlich gerade Kaffee bis auf weiteres zu streichen, da ich mich wunderbar an schwarzen & grünen Tee gewöhnt habe. Bislang schlage ich mich übrigens recht gut.

Gedönslos wieder aufleben lassen.
Ach ja, da war ja was. In 2015 war ich fest davon überzeugt ein kleines Projekt zu starten. Zack kam das Leben dazwischen & Gedönslos war erst mal (halb) auf Eis gelegt. Da ich aber weiterhin fest davon überzeugt bin, dass Produkte so wenig Inhaltsstoffe & möglichst keine Zusatzstoffe beinhalten sollten, wird mir dies eine Herzensangelegenheit in 2017 sein.

Sportroutinen.
Ich liebe Sport. An den meisten Tagen muss ich mich auch nicht dazu zwingen, weil es mir Spaß bringt. Auch, weil ich mein Leben lang bereits sportlich aktiv war (Danke Mama & Papa!). Es ist eher andersrum: Wenn ich Sport im Alltag vernachlässige, fühle ich mich meist schlapp & müde. Daher mein Ziel: Montags bis Freitags morgens eine kurze Sportsession vor der Arbeit, plus 1x Yoga die Woche, plus 1-2x Sport abends zu Hause. Damit hatte ich bereits im November angefangen, über Weihnachten kurz pausiert, nun wieder konstant damit weitergemacht. Bäh-Tage gibt es zwischendurch immer, die skippe ich dann halt. Ich möchte es mir nicht zu starr machen, sonst vergeht der Spaß. Mein kleines Home-Gym tut mir aber auf jeden Fall unendlich gut.

Mehr produzieren & gezielter konsumieren.
Wie ihr vielleicht ihr auf dem Blog bereits bemerkt habt, veröffentliche ich wieder mehr. Auch das ist eine Herzensangelegenheit. Viel zu lange habe ich täglich konsumiert & dabei das eigene Schaffen vergessen, obwohl mir dies so viel Spaß bringt. Daher gibt es hier konkrete Ziele für mich: 1x wöchentlich bloggen, 1x wöchentlich podcasten (whoop whoop, es ist online!), mind. 1x wöchentlich instagrammen. Plus einige Projekte in meinem Kopf, die noch Form annehmen müssen.

Spanisch lernen.
Das spanische Lebensgefühl ist etwas, was ich jedes Mal wieder vermissen, wenn ein Urlaub vorbei ist. Die Kultur, das Essen, die Sprache. Manchmal denke ich, ich bleibe einfach da. Daher mein Entschluss: ich möchte Spanisch lernen & dafür mind. 1x wöchentlich mit meiner App üben. Gerade suche ich noch nach einem Kurs, der zu meinen Arbeitszeiten passt, jedoch würde ich am Liebsten (wenn alles klappt!) für zwei Wochen nach Spanien & vor Ort die Sprache verinnerlichen. To be continued…

Mind. zwei Länder bereisen, in denen ich noch nie war.
Ich würde fast behaupten, dieses Ziel hatte ich die letzten Jahre auch bereits, obwohl es nie ein ausformulierter Vorsatz war. Letztes Jahr habe ich sogar mit Estland, Finnland & Schweden drei neue Länder besuchen dürfen. Für 2017 steht auf jeden Fall schon Portugal an, die restlichen Urlaubsziele befinden sich noch in der Planung. Empfehlungen?

Ehrenamtlich helfen.
Einige Projekte verfolge ich seit Jahren & denke immer wieder darüber nach zu helfen. Dieses Jahr möchte ich es endlich in die Tat umsetzen, & die ersten Anmeldungen sind bereits raus. Eine steht noch aus, dies werde ich aber noch im Januar umsetzen. Zeit ist etwas so Wertvolles, was ich gerne mit anderen Menschen teilen möchte. Dieses Ziel profitiert übrigens auch von dem “weniger konsumieren Ziel”, da ich hier die Zeit einsparen möchte, die wir angeblich fast alle nie haben.

Weniger Müll produzieren.
Manchmal ganz einfach, manchmal weniger. Immer einen Einkaufsbeutel dabei haben, weniger Essen bestellen, mehr frisch kochen, Mehrwert-Verpackungen & -Produkte verwenden. Hier habe ich mir kein konkretes Ziel gesteckt, ich möchte es nach Gefühl umsetzen. Ich bin gespannt, was ich am Ende diesen Jahres hierzu zu sagen habe.