Artikel
0 Kommentare

MOTIVATION // Recap Ziele 2017.

Heute ist Silvester, das heißt 2017 neigt sich endgültig dem Ende. Zum Glück. Dieses Jahr war chaotisch & katastrophal. Viel ging kaputt, viel ging zu Ende. Entsprechend freue ich mich, wenn 2017 endlich durch ist. Aber bevor dies der Fall sein wird, möchte ich ein kurzes Recap über meine diesjährigen Ziele verfassen. Im Groben & Ganzen kann ich sagen, ich habe mich ganz gut geschlagen, es ist aber viel noch “in progress”, was definitiv nächstes Jahr weiterverfolgt wird. Hier eine kurze Zusammenfassung:

recap ziele 2017

Fasten im Januar.
Das betrifft insbesondere Alkohol, Kaffee & Fleisch. Was mir davon nicht fehlt, wird die kommenden Monate auch nicht oder weniger konsumiert. Ich überlege tatsächlich gerade Kaffee bis auf weiteres zu streichen, da ich mich wunderbar an schwarzen & grünen Tee gewöhnt habe. Bislang schlage ich mich übrigens recht gut.

Recap:
Alkohol, Kaffee & Fleisch sind definitiv Dinge, die ich 2017 stärker eingeschränkt & meinen Konsum etwas beobachtet habe. Um hier nicht den Überblick zu verlieren, kann ich einen Habit Tracker im Kalender nur herzlich empfehlen. Die Monate schwanken an sich sehr viel. Kaffee habe ich inzwischen fast komplett aufs Wochenende geschoben, wenn überhaupt. Fleisch konsumiere ich fast nur bei Familienessen oder bei wenigen Ausnahmen. Ach ja, der Alkohol. Das chaotisches Jahr war manchmal besser mit einem guten Glas Wein zu überleben. Oder Bier. Oder Whiskey. Oder Gin. Oder alles. Frust wird manchmal gerne in Alkohol erträgt, das klappte besonders in 2017 gut. Kaffee & Fleisch werde ich wohl erst mal so weiterverfolgen, der Alkohol erhält eine Sonderstellung, davon aber mehr im Artikel zu meinen Jahreszielen 2018, der bald folgt.

//

Gedönslos wieder aufleben lassen.
Ach ja, da war ja was. In 2015 war ich fest davon überzeugt ein kleines Projekt zu starten. Zack kam das Leben dazwischen & Gedönslos war erst mal (halb) auf Eis gelegt. Da ich aber weiterhin fest davon überzeugt bin, dass Produkte so wenig Inhaltsstoffe & möglichst keine Zusatzstoffe beinhalten sollten, wird mir dies eine Herzensangelegenheit in 2017 sein.

Recap: 
Gedönslos wird von mir weiter passiv weiterverfolgt. Pflegeprodukte, Kosmetik, Nahrungsmittel, das alles wird beim Einkauf begutachtet & auch nach Inhaltsstoffen geprüft. Vor allem bei Nahrungsmitteln war es dieses Jahr leichter für mich, da ich viel & gerne gekocht habe. Wenn ich aufwärts essen war, dann in guten Restaurants, die Wert auf Inhaltsstoffe legen. Manchmal war aber auch alles egal, dann wurde Quatsch gegessen. Die Mischkalkulation macht es für mich. 2018 soll es so weitergehen, hoffentlich mit ein paar mehr Infos auf dem Blog dazu.

//

Sportroutinen.
Ich liebe Sport. An den meisten Tagen muss ich mich auch nicht dazu zwingen, weil es mir Spaß bringt. Auch, weil ich mein Leben lang bereits sportlich aktiv war (Danke Mama & Papa!). Es ist eher andersrum: Wenn ich Sport im Alltag vernachlässige, fühle ich mich meist schlapp & müde. Daher mein Ziel: Montags bis Freitags morgens eine kurze Sportsession vor der Arbeit, plus 1x Yoga die Woche, plus 1-2x Sport abends zu Hause. Damit hatte ich bereits im November angefangen, über Weihnachten kurz pausiert, nun wieder konstant damit weitergemacht. Bäh-Tage gibt es zwischendurch immer, die skippe ich dann halt. Ich möchte es mir nicht zu starr machen, sonst vergeht der Spaß. Mein kleines Home-Gym tut mir aber auf jeden Fall unendlich gut.

Recap:
Nach einem geglückten Umzug Anfang April, habe ich es tatsächlich im Sommer geschafft mich im Fitnessstudio anzumelden. Im Sommer war ich gerne & viel da, dann wurde ich Ende September / Anfang Oktober krank & habe es nur vereinzelt mal zu Yoga geschafft & habe versucht recht regelmäßig mit dem Fahrrad zur Arbeit zu fahren. Da sich dieses “immer wieder krank sein” bis dato hingezogen hat, hoffe ich ab Januar wieder durchzustarten. Mehr Yoga, mehr Schwimmen, mehr Bewegung im Allgemeinen.

//

Mehr produzieren & gezielter konsumieren.
Wie ihr vielleicht ihr auf dem Blog bereits bemerkt habt, veröffentliche ich wieder mehr. Auch das ist eine Herzensangelegenheit. Viel zu lange habe ich täglich konsumiert & dabei das eigene Schaffen vergessen, obwohl mir dies so viel Spaß bringt. Daher gibt es hier konkrete Ziele für mich: 1x wöchentlich bloggen, 1x wöchentlich podcasten (whoop whoop, es ist online!), mind. 1x wöchentlich instagrammen. Plus einige Projekte in meinem Kopf, die noch Form annehmen müssen.

Recap:
Die chaotischen Phasen haben sich auch hier blicken lassen. Manchmal hatte ich extrem viel Lust, Dinge zu schreiben, Podcasts zu produzieren, ehrenamtlich zu arbeiten, etc. Manchmal war ich einfach kaputt & wollte mich nur zurückziehen. Ein Auf & Ab, ich hoffe jedoch dass jetzt langsam wieder eine produktive Zeit beginnt, denn auch dies soll 2018 weiter Ziel bleiben. Im Schnitt habe ich mich glaube ich recht gut geschlagen, manchmal hat jedoch Arbeit oder Privatleben gewonnen.

//

Spanisch lernen.
Das spanische Lebensgefühl ist etwas, was ich jedes Mal wieder vermissen, wenn ein Urlaub vorbei ist. Die Kultur, das Essen, die Sprache. Manchmal denke ich, ich bleibe einfach da. Daher mein Entschluss: ich möchte Spanisch lernen & dafür mind. 1x wöchentlich mit meiner App üben. Gerade suche ich noch nach einem Kurs, der zu meinen Arbeitszeiten passt, jedoch würde ich am Liebsten (wenn alles klappt!) für zwei Wochen nach Spanien & vor Ort die Sprache verinnerlichen. To be continued…

Recap:
Im Frühling habe ich tatsächlich mit einem Spanischkurs gestartet & bin mittlerweile im dritte Kurs. Die Sprache bring Spaß & ich genieße es immer noch diese regelmäßig zu hören. Gerade müsste ich mich nur mehr motivieren zu lernen. Die ganzen Vokabeln & Zeiten müssen mehr in meinem Kopf verankert werden, mehr im Alltag genutzt werden. Die praktischere Anwendung muss her! Ein Spanisch sprechender Urlaub ist aber wohl noch weit entfernt.

//

Mind. zwei Länder bereisen, in denen ich noch nie war.
Ich würde fast behaupten, dieses Ziel hatte ich die letzten Jahre auch bereits, obwohl es nie ein ausformulierter Vorsatz war. Letztes Jahr habe ich sogar mit Estland, Finnland & Schweden drei neue Länder besuchen dürfen. Für 2017 steht auf jeden Fall schon Portugal an, die restlichen Urlaubsziele befinden sich noch in der Planung. Empfehlungen?

Recap:
Wie in 2016, habe ich es tatsächlich geschafft drei neue Länder zu besuchen: Tschechien, Portugal & Norwegen. Zwar jedes Mal nur eine Stadt, aber immerhin ein Anfang. In Norwegen hab ich mich sogar so verliebt, dass ich bereits angefangen habe, etwas Norwegisch zu üben. Hoffentlich führt mich eine Reise schon bald wieder in dieses schöne Land, gerne diesmal auch fernab von Oslo.

//

Ehrenamtlich helfen.
Einige Projekte verfolge ich seit Jahren & denke immer wieder darüber nach zu helfen. Dieses Jahr möchte ich es endlich in die Tat umsetzen, & die ersten Anmeldungen sind bereits raus. Eine steht noch aus, dies werde ich aber noch im Januar umsetzen. Zeit ist etwas so Wertvolles, was ich gerne mit anderen Menschen teilen möchte. Dieses Ziel profitiert übrigens auch von dem “weniger konsumieren Ziel”, da ich hier die Zeit einsparen möchte, die wir angeblich fast alle nie haben.

Recap:
Ziel erfüllt würde ich sagen. Ich habe insgesamt drei Projekte mit Youvo umgesetzt. Diese Plattform kann ich übrigens herzlich für Marketingmenschen & Kreative empfehlen, die ehrenamtlich arbeiten möchten. Ansonsten habe ich im letzten Winter gestartet beim Winternotprogramm Hamburg zu unterstützen. Dieses Jahr übrigens wieder. Für 2018 möchte ich mir noch weitere Projekte suchen, die ich unterstützenswert finde. Empfehlungen gerne an mich!

//

Weniger Müll produzieren.
Manchmal ganz einfach, manchmal weniger. Immer einen Einkaufsbeutel dabei haben, weniger Essen bestellen, mehr frisch kochen, Mehrwert-Verpackungen & -Produkte verwenden. Hier habe ich mir kein konkretes Ziel gesteckt, ich möchte es nach Gefühl umsetzen. Ich bin gespannt, was ich am Ende diesen Jahres hierzu zu sagen habe.

Recap:
Immer einen Einkaufsbeutel dabei haben: Check. Weniger Essen bestellen: Je nach chaotischer Tageslage. Mehr frisch kochen: Check. Mehrwert-Verpackungen: Teil-Check. Ich würde entsprechend behaupten, dass “in progress” das Ganze ganz gut trifft. Ich bin weiterhin stehts bemüht, ob ich jedoch weniger Müll produziere, kann ich gerade schwer einschätzen. Ich hatte eine schlimme Phase, in der ich leider viel bestellt habe, aktuell funktioniert selbst kochen wieder besser. Das variiert nur leider je nach Stresslevel. Ich werde in 2018 weiter darauf achten, soviel ich aber sicher.

//

Soweit, so gut. Euch schon mal einen guten Rutsch ins neue Jahr & einen tollen Start ins Jahr 2018!

Artikel
0 Kommentare

PODCAST #19 // Warum Selbstgekochtes leckerer schmeckt & essen gehen am Abend mehr Spaß bringt.

//
Moin & herzlich Willkommen zu einer neuen Folge des Peachy Moments Podcasts. Episode #19 widmet sich dem grandiosen Thema Nahrungsaufnahme. Ich liebe gute Essen & bin ein Verfechter des Selbstgekochten. Warum nehme ich mir die Zeit mehrfach die Woche gutes Essen für die jeweilige Mahlzeit vorzubereiten & nicht anders zu investieren? Warum ziehe ich essen gehen am Abend deutlich Mittagsdates vor? In dieser Folge schwafle ich ein wenig über diese Themen & grundsätzlich über die Nahrungsaufnahme in unserem Alltag. Ein kleines Plädoyer für mehr Selbstgekochtes im Alltag & mehr Entspanntheit beim Essengehen!

Viel Spaß beim Reinhören & guten Appetit!

Übrigens: Ich freue mich sehr, wenn ihr mir über SoundcloudiTunes oder RSS-Feed folgt & gerne auch eine Bewertung hinterlasst. Danke an euch & euer Feedback!

Mehr Podcasts findet ihr hier.

Artikel
0 Kommentare

GEDÖNSLOS // Gedanken, Motivation, & wie es weitergeht.

Unter #Gedönslos2015 startete ich vor knapp 2,5 Jahren ganz motiviert ein Projekt. Mein Aufenthalt in Irland war jedoch nicht hilfreich. Mein Konsumverhalten in der Zeit war es noch viel weniger. Ich wollte ausprobieren & Erfahrungen mitnehmen, & da ich meistens nicht genug ausprobieren kann, kaufe ich meist “alles”, was ich nicht kannte & für ausprobierenswert erachtete. So ging 2015 zu Ende, so startete 2016. Jetzt haben wir Mitte 2017 & ich möchte mein kleines Herzensprojekt wieder ins Leben rufen. Die Jahreszahl möchte ich mir diesmal sparen, es sollte eh zeitlos sein & auf Dauer weitergeführt werden. Auf geht’s, Zeit für #Gedönslos!

Damals vor knapp 2,5 Jahren habe ich mir folgende Ziele gesetzt, die ich auch jetzt gerne wieder aufleben lassen möchte:
1) Weniger kaufen, weniger Geld ausgeben.
2) Mehr aufbrauchen, mehr Platz in der Wohnung.
3) Weniger Ausflüge zum Einkaufen, mehr freie Zeit.
4) Weniger Gedönsprodukte um mich rum, mehr Platz für freie Gedanken.

Einige Punkte sind mit meinen Jahreszielen 2017 deckungsgleich bzw. ergänzen diese. Indirekt habe ich #Gedönslos also irgendwie weiterleben lassen. Ich möchte es jetzt nur wieder aktiver gestalten. Aber vorweg: Hier eine kleine Zeitreise in das Jahr 2015:

***

Vorsätze für das neue Jahr waren irgendwie nie etwas für mich. Warum auch soll gerade der 01.01. einen Lebenswechsel bereithalten? Wenn man etwas ändern möchte, dann doch bitte ab dem Zeitpunkt, ab dem man damit nicht mehr leben kann (oder möchte).

Auch dieses Jahr ist ohne Vorsätze gestartet. Aber ich habe Lust auf eine Challenge mit mir selbst als Gegner. Mein Versuch: So wenige Produkte wie möglich kaufen, bei denen ich mindestens einen Inhaltsstoff nicht kenne oder aussprechen kann.

Diese Maßnahme betrifft viele meiner derzeit genutzten Produkte. Aber ernsthaft, warum soll ich irgendwelchen Quatsch nutzen, bei dem ich nicht mal weiß, was drin ist? Meine Haut hat mir übrigens die letzten Jahre auch gut gezeigt, dass sie eher auf naturbelassene Partner steht, als auf die verrückten & fruchtig riechenden.

Also 2015, lassen wir das Spiel beginnen! Regelmäßige Updates zum Versagen meinerseits oder zum Entdecken von neuen Herzensdingen, werden natürlich dann hier zu finden sein.

Auf geht’s!

***

Zurück in 2017. Auf geht’s, auf ein Neues! Auf weniger Gedöns, weniger unnützen Krams & weniger unnötige Inhaltsstoffe. <3

Artikel
0 Kommentare

PODCAST #14 // Warum ich häufiger Zeit & Erlebnisse verschenken möchte.

//
Moin & herzlich Willkommen zu einer neuen Folge des Peachy Moments Podcasts. Episode #14 befasst sich mit den Themen Schenken & Beschenkt werden.

Dieses Jahr habe ich zu meinem Geburtstag das erste Mal ausprobiert mit etwas “Gedönsloses” zu wünschen. Heraus kam eines der tollsten Geschenke, die ich mir hätte wünschen können. Seitdem ist meine Prämisse (noch viel mehr als vorher): Schenkt Zeit, Erlebnisse oder Gewünschtes. Es gibt meiner Meinung nach keine schöneren Geschenke. Ein paar Gedanken & Ideen meinerseits dazu, hört ihr in dieser Episode.

Viel Spaß beim Reinhören!

Übrigens: Ich freue mich sehr, wenn ihr mir über SoundcloudiTunes oder RSS-Feed folgt & gerne auch eine Bewertung hinterlasst. Danke an euch & euer Feedback!

Mehr Podcasts findet ihr hier.

Artikel
2 Kommentare

MOTIVATION // Meine Ziele für 2017.

Vorsätze? Darüber habe ich die letzten Jahre immer nur milde gelächelt. Diesen Jahreswechsel ist irgendwie alles anders, vielleicht weil ich 2015/2016 so in den Tag hinein lebte & eher das Leben auf mich zukommen lassen habe, anstatt zu planen. Nicht dass ich mich beklagen möchte, auf keinen Fall. Dafür ist eindeutig zu viel Grandioses passiert, was nicht planbar gewesen wäre & niemals passiert wäre, wenn ich in einigen Situationen nicht einfach meiner Intuition vertraut hätte.

So viel dazu. Da ich das Wort Vorsätze nicht ausstehen kann, was an meiner negativen Assoziation liegen mag, setze ich mir lieber Ziele. Mit dem Wort Ziele verbinde ich wesentlich mehr positive Aspekte. Persönliches Wachstum, Erfolg, & noch vieles mehr. Daher möchte ich mir lieber Ziele für 2017 setzen, auf die ich mich freue, & an denen ich wachsen möchte. So weit, so gut, hier sind sie nun.

Fasten im Januar.
Das betrifft insbesondere Alkohol, Kaffee & Fleisch. Was mir davon nicht fehlt, wird die kommenden Monate auch nicht oder weniger konsumiert. Ich überlege tatsächlich gerade Kaffee bis auf weiteres zu streichen, da ich mich wunderbar an schwarzen & grünen Tee gewöhnt habe. Bislang schlage ich mich übrigens recht gut.

Gedönslos wieder aufleben lassen.
Ach ja, da war ja was. In 2015 war ich fest davon überzeugt ein kleines Projekt zu starten. Zack kam das Leben dazwischen & Gedönslos war erst mal (halb) auf Eis gelegt. Da ich aber weiterhin fest davon überzeugt bin, dass Produkte so wenig Inhaltsstoffe & möglichst keine Zusatzstoffe beinhalten sollten, wird mir dies eine Herzensangelegenheit in 2017 sein.

Sportroutinen.
Ich liebe Sport. An den meisten Tagen muss ich mich auch nicht dazu zwingen, weil es mir Spaß bringt. Auch, weil ich mein Leben lang bereits sportlich aktiv war (Danke Mama & Papa!). Es ist eher andersrum: Wenn ich Sport im Alltag vernachlässige, fühle ich mich meist schlapp & müde. Daher mein Ziel: Montags bis Freitags morgens eine kurze Sportsession vor der Arbeit, plus 1x Yoga die Woche, plus 1-2x Sport abends zu Hause. Damit hatte ich bereits im November angefangen, über Weihnachten kurz pausiert, nun wieder konstant damit weitergemacht. Bäh-Tage gibt es zwischendurch immer, die skippe ich dann halt. Ich möchte es mir nicht zu starr machen, sonst vergeht der Spaß. Mein kleines Home-Gym tut mir aber auf jeden Fall unendlich gut.

Mehr produzieren & gezielter konsumieren.
Wie ihr vielleicht ihr auf dem Blog bereits bemerkt habt, veröffentliche ich wieder mehr. Auch das ist eine Herzensangelegenheit. Viel zu lange habe ich täglich konsumiert & dabei das eigene Schaffen vergessen, obwohl mir dies so viel Spaß bringt. Daher gibt es hier konkrete Ziele für mich: 1x wöchentlich bloggen, 1x wöchentlich podcasten (whoop whoop, es ist online!), mind. 1x wöchentlich instagrammen. Plus einige Projekte in meinem Kopf, die noch Form annehmen müssen.

Spanisch lernen.
Das spanische Lebensgefühl ist etwas, was ich jedes Mal wieder vermissen, wenn ein Urlaub vorbei ist. Die Kultur, das Essen, die Sprache. Manchmal denke ich, ich bleibe einfach da. Daher mein Entschluss: ich möchte Spanisch lernen & dafür mind. 1x wöchentlich mit meiner App üben. Gerade suche ich noch nach einem Kurs, der zu meinen Arbeitszeiten passt, jedoch würde ich am Liebsten (wenn alles klappt!) für zwei Wochen nach Spanien & vor Ort die Sprache verinnerlichen. To be continued…

Mind. zwei Länder bereisen, in denen ich noch nie war.
Ich würde fast behaupten, dieses Ziel hatte ich die letzten Jahre auch bereits, obwohl es nie ein ausformulierter Vorsatz war. Letztes Jahr habe ich sogar mit Estland, Finnland & Schweden drei neue Länder besuchen dürfen. Für 2017 steht auf jeden Fall schon Portugal an, die restlichen Urlaubsziele befinden sich noch in der Planung. Empfehlungen?

Ehrenamtlich helfen.
Einige Projekte verfolge ich seit Jahren & denke immer wieder darüber nach zu helfen. Dieses Jahr möchte ich es endlich in die Tat umsetzen, & die ersten Anmeldungen sind bereits raus. Eine steht noch aus, dies werde ich aber noch im Januar umsetzen. Zeit ist etwas so Wertvolles, was ich gerne mit anderen Menschen teilen möchte. Dieses Ziel profitiert übrigens auch von dem “weniger konsumieren Ziel”, da ich hier die Zeit einsparen möchte, die wir angeblich fast alle nie haben.

Weniger Müll produzieren.
Manchmal ganz einfach, manchmal weniger. Immer einen Einkaufsbeutel dabei haben, weniger Essen bestellen, mehr frisch kochen, Mehrwert-Verpackungen & -Produkte verwenden. Hier habe ich mir kein konkretes Ziel gesteckt, ich möchte es nach Gefühl umsetzen. Ich bin gespannt, was ich am Ende diesen Jahres hierzu zu sagen habe.

Artikel
2 Kommentare

MOTIVATION // Gedönslos 2015: Warum kaufen?

Meine Challenge mit mir selbst läuft gerade knapp über zwei Monate. Viel habe ich noch nicht bemerkt, außer eines. Ich kaufe weniger & verbrauche mehr vorrätigen Kram. Warum sich einen Kopf machen, was ich bedenkenfrei kaufen kann, wenn ich eh noch so viel Zeug hier rumliegen habe?

gedoenslos_2015_challange

Zumindest an Gedöns für’s Badezimmer oder sonst wo. Essen & Trinken müssen trotzdem gekauft werden. Ach, Moment, selbst da sind die Schränke voll. Also muss nur noch frisches Essen nachgekauft werden. Bei Getränken bin ich meistens eh langweilig (Wasser! Tee! Kaffee!).

So wird aus meiner “Weniger komisches Gedöns in meinen Produkten” automatisch “Ich brauche erst mal meinen ganzen Quatsch auf & schaffe etwas Raum für mich selbst” Challenge.

Das ist aus mehreren Gesichtspunkten grandios.
1) Weniger kaufen, weniger Geld ausgeben.
2) Mehr aufbrauchen, mehr Platz in der Wohnung.
3) Weniger Ausflüge zum Einkaufen, mehr freie Zeit.
4) Weniger Gedönsprodukte um mich rum, mehr Platz für freie Gedanken.

Das waren ca. 2/12 der Challenge. Mal schauen, wie es weitergeht!

Da sich Namen besser merken lassen, als komplizierte Erklärungen, gibt es für mein Herausforderungsbaby nun auch einen. Trommelwirbel!
Gedönslos 2015.
Ach, richtig, stand ja auch in der Headline. Egal.