Artikel
0 Kommentare

LOVELY LINKS // 01/2018.

Da ist auch schon der erste Monat des neuen Jahres vorbei. Ein sehr Ereignisreicher, wenn ich das so behaupten kann. Auch ein Monat, in dem ich gefühlt viel konsumiert habe, Bücher, Musik, Serien, etc. Muss auch mal sein, vor allem im Winter, wenn das Wetter meist nicht motiviert das Haus zu verlassen. Hier also ein kleiner Teil meiner Konsumausbeute in Form der Lovely Links. Viel Spaß beim Durchklicken!

Gesehen: “Bella DECADENCIA” // Revista AD.
Ich bin jetzt knapp zehn Monate in meiner Wohnung & gefühlt immer noch dabei diese immer wohnlicher zu gestalten. Was bietet sich da mehr an, als ganze viele Wohninspirationen anzuschauen? Dieses Exemplar hat mich besonders begeistert. Kann ich dort bitte einziehen? Danke!

Gehört: “Exp” // Versus Me.
Kleiner Reminder & Motivationsgrundlage für 2018. Besonders im Januar habe ich mal wieder feststellen dürfen, dass das manchmal gar nicht so einfach ist, was in diesem Text beschrieben wird, aber ich arbeite daran, & das ist die Hauptsache. Die Band ist grundsätzlich eine tolle Neuentdeckung, die es zwar bereits seit einigen Jahren gibt, mich aber irgendwie erst mit dieser Single aus 2017 auf sich aufmerksam gemacht haben. Die alten Lieder gefallen mir aber auch sehr gut. Empfehlung!

🎶 I’ll run away from madness
Quit my bad habits
Give up on sadness
& all things tragic
I don’t care what it takes
I’m gonna change my life today. 🎶
 

Gelernt: “Penner oder Philosoph? Was Begegnungen mit Menschen so wertvoll macht” // Dr. Bernd Slaghuis.
Vielleicht nicht unbedingt gelernt, aber mal wieder ins Gedächtnis gerufen. Häufig urteilen wir zu voreilig, zu sehr auf Äußerlichkeiten bedacht. Manchmal entstehen spannende Situation, wenn wir dies einfach mal hinter uns lassen. Lesenswerter Artikel!

Gelesen: “Der Weltensammler” // Ilija Trojanow.
In diese Welt bin ich förmlich abgetaucht & wollte zwischendurch gar nicht mehr aufblicken. Die Welt, die auf Basis der Lebensgeschichte von Richard Burton geschaffen wurde, verzaubert. Manchmal ist dieses Stück Literatur etwas langatmig, an einigen Stellen verwirrend, trotzdem hat mich diese Geschichte sehr in ihren Bann gezogen.

Gelacht: “Vorsätze, die dich wirklich ein bisschen glücklicher machen” // ze.tt Magazin.
Herzlich gelacht habe ich bei dem Artikel zwar nicht, aber ich musste sehr viel schmunzeln. Das zählt auch. Lesenswert!

Geherzt: “Zwei Autisten finden die Formel der Liebe” // Krautreporter.
Liebe kann so viel & so unterschiedlich sein. Jeder Mensch ist anders & besonders. Warum sollte etwas, was zwei Menschen teilen, daher für jeden gleich sein? Ein schöner Artikel über eine besondere Liebesgeschichte.

Gegessen: “Ernährungstrends 2018: Auch Pflanzen sterben, wenn man sie isst” // DIE ZEIT.
Ein Interview mit Hanni Rützler, Trendexpertin im Bereich Nahrungsmittel. Es geht um Gemüse, Gemüse & Gemüse. Spannende Ansichten, lesenswert!

Gespendet: Kinder-Hospiz Sternenbrücke
Überall in Hamburg stehen Spendenboxen für die Sternenbrücke, nur irgendwie wollte mir zu Weihnachten keine begegnen. Bei meinem letzten IKEA-Besuch dann endlich: Die ersehnte Dose stand an der Kasse des Schwedenshops. Portemonnaie auf, Geld suchen & ab in die Spendenbox. Dieses Ziel ist jeden Euro wert, ich finde es einfach grandios, was diese Menschen leisten.

Geklickt: “Employ Refugees” //Social Bee.
Teamfähig. Belastbar. Zielorientiert. Stressresistent. Alles Soft Skills, die gerne in Bewerbungsschreiben verwendet werden. Aber auch Fähigkeiten, die vielen Menschen auf der Flucht ausgezeichnet haben. Auf der Website heißt es:

2015 haben mehr als eine Million Flüchtlinge Deutschland erreicht. Trotz großer Versprechen haben 29 DAX-Unternehmen bis 2016 gerade mal vier Geflüchtete eingestellt. Und das, obwohl viele von ihnen ihre Fähigkeiten bereits bewiesen haben. Auf der Flucht.”

Social Bee zeigt mit diesem Projekt, was für wertvolle Mitarbeiter Flüchtlinge sein könnten. Grandiose Sache!

Artikel
0 Kommentare

TRAVEL // Weekend Getaway: Winterliche Auszeit an der Nordsee.

Das Meer, wie ich es liebe. Ob Frühling, Sommer, Herbst oder Winter, ein Ausflug ans Meer ist einfach immer eine gute Idee. Das Rauschen der Wellen, was mir automatisch Urlaubsgefühle macht. Die steife Brise, die um meine Nase weht, & mich jedes Mal wieder glücklich sein lässt, dass ich in Norddeutschland groß werden durfte & somit eigentlich immer Wasser in meiner unmittelbaren Wohnumgebung hatte.

Ich hatte mir in diesem Winter irgendwie in den Kopf gesetzt, dass ich mal wieder an die Nordsee möchte. Lange war ich nicht mehr da gewesen, also musste es mal wieder ein. Mit einer Freundin im Gepäck ging es entsprechend Anfang Dezember für ein paar Tage weg. Unser Hauptziel war Bredstedt, ein kleiner Ort mitten im Nirgendwo, aber zentral gut gelegen, um andere Ziele zu erreichen.

Wir hatten also viele Ausflugsoptionen & konnten uns zu allererst nicht wirklich entscheiden. Da wir nur ein verlängertes Wochenende unterwegs waren, fiel die Wahl auf die folgenden Örtchen:

Hamburger Hallig.

Dieser Ausflug war glaube ich der verrückteste & abenteuerlichste. Nachdem wir über Umwege herausgefunden hatten, dass wir ab November nicht mehr mit dem Auto auf die Hallig fahren können, mussten wir einen etwas komplizierten Weg (im Matsch wenden, über Mini-Straßen über den Deich, vorbei an einem Feldweg) zurück nehmen. Wir haben uns anschließend für den Fußweg entschieden & nur bei erhöhtem Windaufkommen kurz bereut. Die Natur hat es aber wieder wett gemacht & Badebuchten sind auch im Winter schön. Nicht nützlich, aber schön.

Der Temperaturen sei Dank waren wir auch (fast) die einzigen Menschen auf der Hallig. Erst auf dem Rückweg ist uns ein (ebenfalls sehr verfroren aussehendes Pärchen) entgegen gekommen. Ein kleines grünes Kleinod mitten in der Nordsee. Definitiv einen Besuch wert!

Wer sich übrigens über den Namen der Hallig wundert, dieser geht auf zwei Hamburger Kaufleute, die Gebrüder Rudolf & Arnold Amsinck, zurück. Diesen kleinen geschichtlichen Schwenk zu verinnerlichen, empfehle ich übrigens jedem Hamburger. Endlich weiß ich wer hinter der Amsinckstraße steckt!

//

Bredstedt.


Durch Zufälle bin ich auf diesen Ort aufmerksam geworden & wir waren strategisch wirklich gut platziert, um viele andere Ziele zu erreichen. Bredstedt selbst ist ein niedliches kleines Örtchen, mit teilweise wunderschönen alten Häusern. Wer Ruhe möchte, ist hier richtig. Viele Familien, viele ältere Leute. Ein Weihnachtsmarkt, der leider nur bis 20 Uhr geöffnet ist, dafür verspielte Cafés & Geschäfte. Fast hätte ich vergessen es zu erwähnen: Es ist dort ein Buchgeschäft, in dem kann man Plattdeutsche Bücher kaufen. Ich bin fast durchgedreht vor Freude & habe mich erst mal eingedeckt. Wer dieser wunderbaren Sprache mächtig ist, muss unbedingt die Buchhandlung Günther besuchen!

//

St. Peter-Ording.



Früher war Sankt Peter ein regelmäßiges Ausflugsziel von meinen Eltern & mir. Ost- & Nordsee waren allgemein häufige Ziele, aber Sankt Peter verströmt immer irgendwie etwas besonderes. Dieser Besuch war vor allem eins: kalt. Ich bin eigentlich nicht sooo empfindlich, was Wind & Kälte angeht (besonders, da ich meine Skijacke anhatte, aber na ja), aber das Wetter dort vor Ort hat mich irgendwie ganz schön dissig gemacht. Schön war es trotzdem & teilweise auch genau deswegen. Vor allem als es langsam angefangen hat zu schneien. Schnee macht sowieso jede Kälte besser & erträglicher. Es sollte grundsätzlich viel häufiger Schnee im Winter geben, früher war mehr Schnee.

//

Husum.

Ein spontaner Ausflug ging ins abendliche Husum. Da wir bereits im Dunkeln angekommen sind, gibt es kaum brauchbare Fotos. Soviel sei aber gesagt: Der Weihnachtsladen in Husum ist auf jeden Fall einen Besuch wert & der Schimmelreiter-Glühwein schmeckt besonders gut. Dieser wird übrigens (zumindest dieses Jahr) in wunderschönen Glühweinbechern ausgeschenkt, von denen unbedingt einer in meinen Besitz wandern musste. Eine schöne Erinnerung für kommende Winter.

//

So, nun reicht es aber auch. So langsam möchte ich nämlich wieder zurück. Wie gesagt, Meer geht immer. Auf ein hoffentlich baldiges Wiedersehen liebe Nordsee!

Artikel
0 Kommentare

LOVELY LINKS // 11/2017 & 12/2017.

Ende 2017 war ziemlich stressig & chaotisch. Da Links zum Glück kein Verfallsdatum haben, gibt es hier einen kleinen Blick in die Vergangenheit mit meinen Lovely Links für November & Dezember 2017. Da ich zukünftig ein größeres Spektrum an Themen abbilden möchte, gibt es ab sofort einen neuer Aufbau mit ein paar mehr Bereichen. Viel Spaß beim Durchklicken!

Gesehen: “This Black Woman Just Made The Best #MeToo Statement With Her Hair” // BuzzFeed.
Laetitia Ky zeigt in diesen Fotos, wie wunderschön Kunst als Widerstandsform aussehen kann. Absolut sehenswert!

Gehört: “Havanna (Remix)” // Camila Cabello & Daddy Yankee.
Ja, auch ich bin verfallen. Keiner kommt gerade gefühlt an diesem Lied vorbei. Despacito #2. Da ich ein Liebhaber des Spanischen bin, muss es hin & wieder auch mal spanische Musik sein. Weshalb ich den Remix mit Daddy Yankee auch etwas lieber mag, als das Original. Grundsätzlich liebe ich die Stimme von Camila Cabello. Wer es noch nicht getan hat: Hört alle ihre bisherigen Lieder! Diese Stimme! Ganz hoch bei mir im Kurs sind OMG, Never Be The Same & I Have Questions.

Gelernt: “Warum wir uns öfter trauen sollten, einfach mal faul zu sein” // ze.tt Magazin.
Zum Thema Faulheit habe ich ja bereits ausgiebig in der letzten Podcast-Episode philosophiert, weshalb ich jetzt nicht noch weiter viele Worte verlieren möchte. Spannender Artikel, der zum Nachdenken anregt!

Gelacht: “Diese Nacht wird William so schnell nicht vergessen” // ze.tt Magazin.
Witzige kleine Geschichte. Muss ich nicht viel zu sagen. Wer sie noch nicht kennt, klickt sich rein.

Geherzt: “J.K. Rowling just tweeted the sweetest reply to a struggling writer” // Mashable.
Weil J. K. Rowling sich mit Harry Potter noch nicht genug in mein Herz geschlichen hat, jetzt also das hier. Ganz grandiose Worte, Chapeau!

Gegessen: “Pilz Wellington” // Tea & Twigs.
Weihnachten 2017 war das erste Jahr, in dem ich meiner Mutter beim Weihnachtsessen geholfen habe. Traurig, aber wahr. Im Endeffekt gibt es bei uns zu Weihnachten nichts großmächtig Anderes, als an anderen Tagen im Winter. 2017 sollten aber ein paar vegetarische Varianten her, da kam mir das Rezept von Jasmin ganz recht. Total einfach & unglaublich lecker. So mag ich Rezepte! Wer es noch nicht ausprobiert hat, es schmeckt sicherlich auch an Nicht-Feiertagen!

Gespendet: Rock Kids St. Pauli e.V.
Generell möchte ich mehr spenden, weshalb ich hier nun auch innerhalb der Lovely Links immer ein anderes tolles Spendenziel heraussuchen möchte. Im Dezember hatte ich für die Rock Kids St. Pauli gespendet, die mit ihrem grandiosen Programm Kinder & Jugendliche aus verschiedensten sozialen & kulturellen Verhältnissen Selbstvertrauen schenken möchten. Dies tun sie mit Rockmusik, was ich aus persönlichen Gründen gleich noch viel wunderbarer finde. Ziel der Förderung ist das Erlangen sozialer Kompetenzen, wofür ein Bandalltag ein tolles Anwendungsgebiet ist. Ganz viel Liebe für dieses Projekt! 🖤

Geklickt: Duracell XMAS Express.
Auch dieser Punkt ist neu in der Runde. Hier möchte ich Spots, Anzeigen, Kampagnen, Produkte oder Dienstleistungen vorstellen, über die ich gestolpert bin. Zur Weihnachtszeit hat Duracell (ja, die Batterien) eine ganz grandiose Kampagne gestartet & sicherlich einigen Familien Weihnachten gerettet. Tolle Sache!

Artikel
2 Kommentare

PODCAST #25 // Eine Hommage an die Faulheit.

//
Moin & herzlich Willkommen zu einer neuen Folge des Peachy Moments Podcasts. Diese Episode wurde noch in 2017 aufgenommen, ein kleiner Blick in die Vergangenheit also. Das tut dem Inhalt aber nichts, denn ich finde das Thema auch für 2018 wichtig.

Wir leben in einer sehr selbstoptimierenden Welt. Immer schneller, höher, weiter. Hauptsache ich bin morgen besser als gestern. Vor lauter Selbstoptimierung vergesse ich nur leider gerne mal, dass es auch vollkommen okay ist, manchmal nichts zu machen. Das Nichts zu genießen & nicht künstlich beseitigen zu wollen. Daher ist diese Episode eine kleine Hommage an die Faulheit. Also: ab auf die Couch & nichts tun! Vorher dürft ihr aber gerne die Folge zu Ende hören! 🖤

Viel Spaß beim Reinhören!

Übrigens: Ich freue mich sehr, wenn ihr mir über SoundcloudiTunes oder RSS-Feed folgt & gerne auch eine Bewertung hinterlasst. Danke an euch & euer Feedback!

Mehr Podcasts findet ihr hier.

Artikel
0 Kommentare

MOTIVATION // Ziele 2018: Zeit zu planen & zu träumen.

Silvester ist überstanden, das neue Jahr ist da. Wie jetzt bereits ein paar Jahre, nutze ich Anfang Januar gerne dafür mein Jahr zu planen. Einige kümmern sich ja bereits am Ende des alten Jahres darum, ich brauche aber erst einmal einen konkreten Abschluss & Abstand, um etwas Neues zu starten. 2017 liegt entsprechend hinter uns, 2018 möchte gelebt werden. Dass ich das Wort “Vorsätze” ganz schrecklich finde, hatte ich bereits letztes Jahr erläutert. Die negative Assoziation stört mich. Daher Ziele, das klingt für mich viel positiver & motivierender. Vorsätze muss ich einhalten, Ziele will ich erreichen. Dieses Jahr möchte ich mich darum kümmern, mein Leben etwas zu bereinigen & mehr Balance hineinzubringen. Dies betrifft meine Gedanken, meinen Körper, sowie meine Umgebung.

CLEAR MY MIND // CLEAR MY BODY // CLEAR MY HOME

Konkret möchte ich meine Ziele dieses Jahr in ein paar Unterbereiche einteilen. Hier nun also meine Ziele für 2018:

Alltag & Umwelt.

  • Regelmäßig bloggen & podcasten.
  • Regelmäßig ehrenamtlich helfen.
  • Weniger Müll produzieren.
  • Mehr aussortieren, weniger kaufen.

//

Reisen & Sprachen.

  • Mindestens zwei neue Länder bereisen, grundsätzlich mehr reisen & mehr Wochenendtrips machen.
  • Hamburg häufiger als “Tourist” sehen.
  • Spanisch 1x wöchentlich üben.
  • Starten Norwegisch zu lernen.

//

Körper & Geist.

  • Keinen Alkohol bis Juni trinken.
  • Mehr Fokus auf mein Sozialleben, Kontakt zu Freunden besser halten & neue Menschen kennenlernen.
  • Mehr Komplimente machen (0nline & offline).
  • Mehr selbst kochen, weniger “Take Aways” kaufen & bestellen.
  • 2-3x die Woche zum Sport, Yoga, Schwimmen, Fitness, etc.
  • Intermittierendes Fasten ausprobieren.

//

Habit Tracker.

Letztes Jahr habe ich damit gestartet, dieses Jahr möchte ich es weiterführen: Ein Habit Tracker, in dem ich täglich meine Gewohnheiten verzeichne. Aktuell stehen folgende Punkte auf der Liste:

Öl ziehen. Bett machen. Sport. Mehr als 5.000 Schritte. Kunst & Kultur. Lesen. Pfanzen gießen. Aufräumen. Take-Aways. Ausgaben. Kaffeekonsum. Alkoholkonsum. Fleischkonsum.

//

Mehr als Stichpunkte mag ich gerade noch nicht zu meinen Zielen verlieren. Einiges wird in meinem Kopf noch konkretisiert, Anderes wurde bereits angegangen. Ein Teil wird aber sicherlich hier auf dem Blog dokumentiert, u.a. ein Review zum Intermittierenden Fasten, Alkoholverzicht & Reiseberichte, der große Review-Bericht zu allen Zielen folgt dann Ende 2018 bzw. Anfang 2019. Auf ein spannendes Jahr 2018!

Artikel
0 Kommentare

PODCAST #24 // Neujahrsgedanken & Hoffnungsblicke.

//
Moin & herzlich Willkommen zu einer neuen Folge des Peachy Moments Podcasts, der ersten in 2018. Von daher: Frohes neues Jahr an euch! Ich hoffe ihr seid gut reingekommen & euch erwartet ein glückliches sowie erfolgreiches Jahr.

Diese Episode wurde direkt am 01.01. aufgenommen, einen konkreten Text wollte mein Kopf jedoch nicht mehr so wirklich verfassen. Daher kommen die Neujahrsgedanken erst am 02.01. online, aber es bleiben uns ja noch viele Tage des neuen Jahres. Über 360 genauer gesagt, die wir nach unseren Vorlieben gestalten können. Eine gute Grundlage für eine obskure Mischung aus Hoffnung & Angst.

Für mich war der 01.01. dafür da in meinem Kopf etwas Ordnung zu schaffen, Ziele zu formulieren & Gewohnheiten einzuführen. Gedanken wurden strukturiert, viele Zettel beschrieben. Gedanken & Überlegungen zu Papier zu bringen, kann ich übrigens jedem empfehlen. Mir werden dadurch besonders meine Ziele & Gewohnheiten verdeutlicht. Wie realistisch ist das Vorgenommene? Widerspricht sich etwas? Ist die Anzahl umsetzbar? Probiert es aus!

Viel Spaß beim Reinhören!

Übrigens: Ich freue mich sehr, wenn ihr mir über SoundcloudiTunes oder RSS-Feed folgt & gerne auch eine Bewertung hinterlasst. Danke an euch & euer Feedback!

Mehr Podcasts findet ihr hier.

Artikel
0 Kommentare

MOTIVATION // Recap Ziele 2017.

Heute ist Silvester, das heißt 2017 neigt sich endgültig dem Ende. Zum Glück. Dieses Jahr war chaotisch & katastrophal. Viel ging kaputt, viel ging zu Ende. Entsprechend freue ich mich, wenn 2017 endlich durch ist. Aber bevor dies der Fall sein wird, möchte ich ein kurzes Recap über meine diesjährigen Ziele verfassen. Im Groben & Ganzen kann ich sagen, ich habe mich ganz gut geschlagen, es ist aber viel noch “in progress”, was definitiv nächstes Jahr weiterverfolgt wird. Hier eine kurze Zusammenfassung:

recap ziele 2017

Fasten im Januar.
Das betrifft insbesondere Alkohol, Kaffee & Fleisch. Was mir davon nicht fehlt, wird die kommenden Monate auch nicht oder weniger konsumiert. Ich überlege tatsächlich gerade Kaffee bis auf weiteres zu streichen, da ich mich wunderbar an schwarzen & grünen Tee gewöhnt habe. Bislang schlage ich mich übrigens recht gut.

Recap:
Alkohol, Kaffee & Fleisch sind definitiv Dinge, die ich 2017 stärker eingeschränkt & meinen Konsum etwas beobachtet habe. Um hier nicht den Überblick zu verlieren, kann ich einen Habit Tracker im Kalender nur herzlich empfehlen. Die Monate schwanken an sich sehr viel. Kaffee habe ich inzwischen fast komplett aufs Wochenende geschoben, wenn überhaupt. Fleisch konsumiere ich fast nur bei Familienessen oder bei wenigen Ausnahmen. Ach ja, der Alkohol. Das chaotisches Jahr war manchmal besser mit einem guten Glas Wein zu überleben. Oder Bier. Oder Whiskey. Oder Gin. Oder alles. Frust wird manchmal gerne in Alkohol erträgt, das klappte besonders in 2017 gut. Kaffee & Fleisch werde ich wohl erst mal so weiterverfolgen, der Alkohol erhält eine Sonderstellung, davon aber mehr im Artikel zu meinen Jahreszielen 2018, der bald folgt.

//

Gedönslos wieder aufleben lassen.
Ach ja, da war ja was. In 2015 war ich fest davon überzeugt ein kleines Projekt zu starten. Zack kam das Leben dazwischen & Gedönslos war erst mal (halb) auf Eis gelegt. Da ich aber weiterhin fest davon überzeugt bin, dass Produkte so wenig Inhaltsstoffe & möglichst keine Zusatzstoffe beinhalten sollten, wird mir dies eine Herzensangelegenheit in 2017 sein.

Recap: 
Gedönslos wird von mir weiter passiv weiterverfolgt. Pflegeprodukte, Kosmetik, Nahrungsmittel, das alles wird beim Einkauf begutachtet & auch nach Inhaltsstoffen geprüft. Vor allem bei Nahrungsmitteln war es dieses Jahr leichter für mich, da ich viel & gerne gekocht habe. Wenn ich aufwärts essen war, dann in guten Restaurants, die Wert auf Inhaltsstoffe legen. Manchmal war aber auch alles egal, dann wurde Quatsch gegessen. Die Mischkalkulation macht es für mich. 2018 soll es so weitergehen, hoffentlich mit ein paar mehr Infos auf dem Blog dazu.

//

Sportroutinen.
Ich liebe Sport. An den meisten Tagen muss ich mich auch nicht dazu zwingen, weil es mir Spaß bringt. Auch, weil ich mein Leben lang bereits sportlich aktiv war (Danke Mama & Papa!). Es ist eher andersrum: Wenn ich Sport im Alltag vernachlässige, fühle ich mich meist schlapp & müde. Daher mein Ziel: Montags bis Freitags morgens eine kurze Sportsession vor der Arbeit, plus 1x Yoga die Woche, plus 1-2x Sport abends zu Hause. Damit hatte ich bereits im November angefangen, über Weihnachten kurz pausiert, nun wieder konstant damit weitergemacht. Bäh-Tage gibt es zwischendurch immer, die skippe ich dann halt. Ich möchte es mir nicht zu starr machen, sonst vergeht der Spaß. Mein kleines Home-Gym tut mir aber auf jeden Fall unendlich gut.

Recap:
Nach einem geglückten Umzug Anfang April, habe ich es tatsächlich im Sommer geschafft mich im Fitnessstudio anzumelden. Im Sommer war ich gerne & viel da, dann wurde ich Ende September / Anfang Oktober krank & habe es nur vereinzelt mal zu Yoga geschafft & habe versucht recht regelmäßig mit dem Fahrrad zur Arbeit zu fahren. Da sich dieses “immer wieder krank sein” bis dato hingezogen hat, hoffe ich ab Januar wieder durchzustarten. Mehr Yoga, mehr Schwimmen, mehr Bewegung im Allgemeinen.

//

Mehr produzieren & gezielter konsumieren.
Wie ihr vielleicht ihr auf dem Blog bereits bemerkt habt, veröffentliche ich wieder mehr. Auch das ist eine Herzensangelegenheit. Viel zu lange habe ich täglich konsumiert & dabei das eigene Schaffen vergessen, obwohl mir dies so viel Spaß bringt. Daher gibt es hier konkrete Ziele für mich: 1x wöchentlich bloggen, 1x wöchentlich podcasten (whoop whoop, es ist online!), mind. 1x wöchentlich instagrammen. Plus einige Projekte in meinem Kopf, die noch Form annehmen müssen.

Recap:
Die chaotischen Phasen haben sich auch hier blicken lassen. Manchmal hatte ich extrem viel Lust, Dinge zu schreiben, Podcasts zu produzieren, ehrenamtlich zu arbeiten, etc. Manchmal war ich einfach kaputt & wollte mich nur zurückziehen. Ein Auf & Ab, ich hoffe jedoch dass jetzt langsam wieder eine produktive Zeit beginnt, denn auch dies soll 2018 weiter Ziel bleiben. Im Schnitt habe ich mich glaube ich recht gut geschlagen, manchmal hat jedoch Arbeit oder Privatleben gewonnen.

//

Spanisch lernen.
Das spanische Lebensgefühl ist etwas, was ich jedes Mal wieder vermissen, wenn ein Urlaub vorbei ist. Die Kultur, das Essen, die Sprache. Manchmal denke ich, ich bleibe einfach da. Daher mein Entschluss: ich möchte Spanisch lernen & dafür mind. 1x wöchentlich mit meiner App üben. Gerade suche ich noch nach einem Kurs, der zu meinen Arbeitszeiten passt, jedoch würde ich am Liebsten (wenn alles klappt!) für zwei Wochen nach Spanien & vor Ort die Sprache verinnerlichen. To be continued…

Recap:
Im Frühling habe ich tatsächlich mit einem Spanischkurs gestartet & bin mittlerweile im dritte Kurs. Die Sprache bring Spaß & ich genieße es immer noch diese regelmäßig zu hören. Gerade müsste ich mich nur mehr motivieren zu lernen. Die ganzen Vokabeln & Zeiten müssen mehr in meinem Kopf verankert werden, mehr im Alltag genutzt werden. Die praktischere Anwendung muss her! Ein Spanisch sprechender Urlaub ist aber wohl noch weit entfernt.

//

Mind. zwei Länder bereisen, in denen ich noch nie war.
Ich würde fast behaupten, dieses Ziel hatte ich die letzten Jahre auch bereits, obwohl es nie ein ausformulierter Vorsatz war. Letztes Jahr habe ich sogar mit Estland, Finnland & Schweden drei neue Länder besuchen dürfen. Für 2017 steht auf jeden Fall schon Portugal an, die restlichen Urlaubsziele befinden sich noch in der Planung. Empfehlungen?

Recap:
Wie in 2016, habe ich es tatsächlich geschafft drei neue Länder zu besuchen: Tschechien, Portugal & Norwegen. Zwar jedes Mal nur eine Stadt, aber immerhin ein Anfang. In Norwegen hab ich mich sogar so verliebt, dass ich bereits angefangen habe, etwas Norwegisch zu üben. Hoffentlich führt mich eine Reise schon bald wieder in dieses schöne Land, gerne diesmal auch fernab von Oslo.

//

Ehrenamtlich helfen.
Einige Projekte verfolge ich seit Jahren & denke immer wieder darüber nach zu helfen. Dieses Jahr möchte ich es endlich in die Tat umsetzen, & die ersten Anmeldungen sind bereits raus. Eine steht noch aus, dies werde ich aber noch im Januar umsetzen. Zeit ist etwas so Wertvolles, was ich gerne mit anderen Menschen teilen möchte. Dieses Ziel profitiert übrigens auch von dem “weniger konsumieren Ziel”, da ich hier die Zeit einsparen möchte, die wir angeblich fast alle nie haben.

Recap:
Ziel erfüllt würde ich sagen. Ich habe insgesamt drei Projekte mit Youvo umgesetzt. Diese Plattform kann ich übrigens herzlich für Marketingmenschen & Kreative empfehlen, die ehrenamtlich arbeiten möchten. Ansonsten habe ich im letzten Winter gestartet beim Winternotprogramm Hamburg zu unterstützen. Dieses Jahr übrigens wieder. Für 2018 möchte ich mir noch weitere Projekte suchen, die ich unterstützenswert finde. Empfehlungen gerne an mich!

//

Weniger Müll produzieren.
Manchmal ganz einfach, manchmal weniger. Immer einen Einkaufsbeutel dabei haben, weniger Essen bestellen, mehr frisch kochen, Mehrwert-Verpackungen & -Produkte verwenden. Hier habe ich mir kein konkretes Ziel gesteckt, ich möchte es nach Gefühl umsetzen. Ich bin gespannt, was ich am Ende diesen Jahres hierzu zu sagen habe.

Recap:
Immer einen Einkaufsbeutel dabei haben: Check. Weniger Essen bestellen: Je nach chaotischer Tageslage. Mehr frisch kochen: Check. Mehrwert-Verpackungen: Teil-Check. Ich würde entsprechend behaupten, dass “in progress” das Ganze ganz gut trifft. Ich bin weiterhin stehts bemüht, ob ich jedoch weniger Müll produziere, kann ich gerade schwer einschätzen. Ich hatte eine schlimme Phase, in der ich leider viel bestellt habe, aktuell funktioniert selbst kochen wieder besser. Das variiert nur leider je nach Stresslevel. Ich werde in 2018 weiter darauf achten, soviel ich aber sicher.

//

Soweit, so gut. Euch schon mal einen guten Rutsch ins neue Jahr & einen tollen Start ins Jahr 2018!

Artikel
0 Kommentare

GEDANKEN // Verspätete Weihnachtsgrüße & komische Feiertage.

Es folgt ein kurzer Beitrag über verspätete Weihnachtsgrüße, komische Feiertage & Erkältungen, die partout immer wiederkommen wollen. Ein paar Gedanken möchten geteilt werden.

Weihnachten ist vorbei, trotzdem wollte ich kurze verspätete Weihnachtsgrüße hier verfassen. Weihnachten ist eine Zeit, die meiner Ansicht nach mit den liebsten Personen verbracht werden sollte. Ob dies nun die Familie oder Freunde sind, das entscheidet jeder ganz persönlich. Vielleicht macht es auch der Mix.

Weihnachtsgrüße Merry Christmas

Stress & Konsum? Ich persönlich liebe diese Zeit im Jahr & verstehe diesen Stress nicht. Nein, ich habe keine Lust auf wilden Konsum, also lasse ich es. Von mir gibt es meistens eh (Theater)Karten oder Dinge, die verbraucht werden (Wein, gutes Essen, etc.), eine hübsche Weihnachtskarte dazu, fertig. Ich finde, dass leider viele Menschen an Weihnachten den Fokus für das Wesentliche verloren haben. Nein, ich möchte nicht auf Religion zu sprechen kommen, das ist ein Thema, was jeder für dich persönlich handhaben kann, wie er oder sie es für richtig hält. Nein, vielmehr genießen zu können. Die Zeit mit tollen Menschen, grandiosem Essen, & was einem noch so einfallen mag. Kein Fokus auf Konsum, auf immer mehr. Besinnlichkeit. Das ist vielleicht das richtige Wort dafür. Wir brauchen mehr Besinnlichkeit.

Ich hoffe daher, ihr hattet besinnliche Weihnachtsfeiertage & könnt noch ein wenig freie Zeit genießen.

Veränderungen. Warum es für mich komische Feiertage waren? Zum Einen, weil ich den ersten Weihnachtstag krank war & auch am zweiten Weihnachtstag noch mit meiner Gesundheit kämpfen musste. (Wann ist das endlich mal vorbei?!) Zum Anderen, weil dieses Jahr alles anders ist. Anders als es fast eine Dekade lang war. Keine zwei Familien, die besucht werden. Keine vielen Menschen, die beschenkt werden. Nur ein kleiner Kreis, fokussiert auf ein paar wenige Menschen. Auch schön, aber im ersten Moment noch komisch. Veränderungen sind nicht unbedingt schlecht, es dauert nur eine Weile, bis ich mich an die neuen Lebensumstände gewöhnt habe. Weihnachten ist das Ganze noch mal stärker. Aber es wird. Mal schauen, wie das nächste Jahr aussehen wird.

Artikel
0 Kommentare

MUSIK // Mein musikalischer Jahresrückblick 2017.

Musik war in 2017 so viel für mich: Rettungsanker, Motivationsaufheller, Bespaßung & emotionale Gedankenstütze. Ich weiß nicht, was die letzten Jahre bei mir falsch war, aber diesen hohen Stellenwert hat Musik irgendwann eingebüßt. Vielleicht weil ich doch mehr auf mein Umfeld, als auf mich selbst gehört habe. Ein Umfeld, welches (teilweise) nicht mehr meines ist, aber fast eine Dekade lang war. Vielleicht habe ich mich die letzten Jahre ein Stück verloren. Vielleicht habe ich mich dieses Jahr wiedergefunden. Finde mich. Stück für Stück. Musik hilft mir dabei. Ein tolles Gefühl.

🎶  There’s something more & just know
Moving forwards not just
Moving on or letting go. 🎶

Gary, Indiana by The Greater Good ]

Sommerabende, das Fenster geöffnet. Musik an, Augen zu. Viele Gedanken im Kopf, die langsam wieder Struktur finden. Ein erster Schritt in eine richtige Richtung. 2017 haben ich viel Neues entdeckt & viel Altes wieder lieben gelernt. Es ist erstaunlich, wie gut Musik über schlechte Phasen hinwegtrösten kann & positive Momente mit einem grandiosen Soundtrack unterstützt. Für jede emotionale Verfassung die richtige musikalische Untermalung.

spotify jahresrückblick musik peachymoments 2017 übersicht

Pop Punk?  Als ich vor Kurzem meinen Spotify Jahresrückblick anschaute war ich im ersten Moment etwas geschockt & musste anschließend grinsen. Mein Top Genre ist der Fav meines 17jährigen Ichs, war es lange nicht, & ist es nun anscheinend wieder. Dazu gab es anscheinend reichlich Post-Screamo, Screamo, Modern Rock & Metalcore. Nichts elektronisches, das wundert mich schon ein wenig. Aber immerhin: Von meinen (laut Spotify) Lieblingskünstlern habe ich in 2017 zwei live gesehen, 2018 folgen zwei weitere. Guter Schnitt.

spotify jahresrückblick musik peachymoments 2017 übersicht

2.304 Songs. 2017 habe ich auch so viel Musik gehört, wie schon lange nicht mehr. Spotify begleitet mich den ganzen Tag, ich glaube kaum ein anderes Abo rentiert sich mehr bei mir. Auch selten, dass ein Algorithmus so genau trifft, wie dieser. So viele tolle Songs, die ich wahrscheinlich ohne Spotify nie (oder wesentlich später) entdeckt hätte. Von den 2.304 Künstlern sind sicherlich etliche nur durch Empfehlungen zustande gekommen.

spotify jahresrückblick musik peachymoments 2017 übersicht

41.837 Minuten. Auf kaum einer anderen Plattform kann ich mich so gut verlieren, wie auf Spotify. Durch Playlists stöbern, neue Künstler entdecken, das nächste Lieblingslied identifizieren & in Dauerschleife hören. Das wird sich auch in nächster Zukunft (hoffentlich) nicht ändern. Auf ein noch grandioseres Musikjahr 2018!

Meine aktuelle Playlist findet ihr übrigens hier oder folgt mir gerne direkt auf Spotify. Viel Spaß beim Entdecken grandioser neuer Musik!

Artikel
0 Kommentare

PODCAST #23 // Warum nicht mal Urlaub in Deutschland machen?

//
Moin & herzlich Willkommen zu einer neuen Folge des Peachy Moments Podcasts. Die letzte Episode ist über einen Monat her, Wahnsinn. Wenn ihr die Folge anhört, werdet ihr evtl. feststellen, warum. Meine Stimme hat mich im Stich gelassen & ist immer noch nicht wieder vollständig normal. Krank sein ist ein lästiges Übel, besonders wenn ich bedenke, wie viel besser ich die Zeit investieren könnte. Aber nun gut. Letztens musste ich einen ruhigen Abend im Hotelzimmer einfach nutzen. Irgendwo in Schleswig-Holstein, hinter der Fensterscheibe eine verschneite Kleinstadt, in der ich durch Zufall für einen Kurzurlaub gestrandet bin. Anlass genug für mich, meine Gedanken mal wieder schweifen zu lassen & zu überlegen, warum nicht häufiger? Urlaub im eigenen Land? Für einen Tag? Für ein paar wenige Tage? Meine Gedanken dazu erfahrt ihr in Episode #23.

Viel Spaß beim Reinhören!

Übrigens: Ich freue mich sehr, wenn ihr mir über SoundcloudiTunes oder RSS-Feed folgt & gerne auch eine Bewertung hinterlasst. Danke an euch & euer Feedback!

Mehr Podcasts findet ihr hier.