Artikel
0 Kommentare

PODCAST #11 // Wie ich meine Routine nach einem Umzug wiederbelebe.

//
Moin & herzlich Willkommen zu einer neuen Folge des Peachy Moments Podcasts. Episode #11 dreht sich um das Wiederfinden von Routinen nach meinem Umzug. Neuer Stadtteil, neuer Arbeitsweg & neue Umgebungen. Dazu kommen Umzugskartons & teilweise aufgebaute Möbel, die die kleine Wohnung komplett zustellen. Wie schaffe ich es hier mich wohl zu fühlen? Wie schaffe ich es meine Routinen dabei nicht zu vergessen? Wie implementiere ich nach einem Umzug neue Routinen? Dies sind nur ein paar der Fragen, die mir derzeit in meinem Kopf herumschwirren. In dieser Episode philosophiere ich ein wenig über meinen überlebten Umzug, das Chaos der Umzugskartons & meinen Versuch bewährte & neue Routinen mit in die neue Lebensumgebung zu übernehmen.

Viel Spaß beim Reinhören!

Übrigens: Ich freue mich sehr, wenn ihr mir über SoundcloudiTunes oder RSS-Feed folgt & gerne auch eine Bewertung hinterlasst. Danke an euch & euer Feedback!

Mehr Podcasts findet ihr hier.

Artikel
0 Kommentare

PODCAST #10 // Wie die 7 Minutes App meinen Morgen verbessert.

//
Moin & herzlich Willkommen zu einer neuen Folge des Peachy Moments Podcasts. In Episode #10 schwärme ich ein wenig über eine meiner liebsten Apps: 7 Minutes. Ein Hoch auf motivierende Unterstützungen aus dem digitalen Zeitalter. Warum & wie diese App es in mein Herz geschafft hat, erfahrt ihr in dieser Folge. Ich überlege gerade einen Beitrag oder eine Episode allgemein zum Thema liebste Apps zu machen, da gibt es nämlich einige. Ich glaube, das wird bald realisiert. Jetzt jedoch erst mal das Spotlight auf die 7 Minutes App.

Viel Spaß beim Reinhören!

Wer mir übrigens folgen möchte, kann dies über SoundcloudiTunes oder RSS-Feed tun. Ich freue mich auf euch!

Mehr Podcasts findet ihr hier.

Meine Morgenroutine findet ihr hier.

Artikel
0 Kommentare

MOTIVATION // Meine Morgenroutine für mehr Gelassenheit.

Morgens einigermaßen gelassen den Tag beginnen? War für mich jahrelang denkbar unmöglich. Je älter ich werde (Hilfe!), desto entspannter werde ich. Meine Motivation ist häufig sogar bereits morgens da. An verregneten Tage meist etwas weniger als an sonnigen, aber na ja. Die Wahl habe ich meist leider nicht. Wie also gelassen in den Tag starten & nicht gleich das Gefühl haben, der Tag wäre besser im Bett verbracht worden. Eine Routine hilft mir hierbei & mit meiner derzeitigen Morgenroutine bin ich recht zufrieden & erfolgreich (?!). Hier nun also ein paar Details dazu…

Step 1: Aufwachen.
Der Wecker ist auf 7.00 Uhr gestellt, meist klingelt dieser aber bereits etwas vorher, da ich die Sleep Better App nutze. Eine der wenigen Apps, bei denen ich sogar die kostenpflichtige Pro-Version nutze & dies bislang noch nicht bereut habe. Ich war tatsächlich noch nie wacher, direkt nach dem Aufstehen! Hätte man mir das vor einigen Jahren erzählt, ich hätte herzlich gelacht.

Step 2: Ölziehen.
Noch relativ neu in meiner Routine ist dieser Step: Ölziehen. Seit ungefähr Herbst 2016 wird dies nun täglich morgens vor dem Zähneputzen praktiziert & ich möchte es nicht mehr missen. Ich hätte nicht gedacht, dass dies so einen Unterschied macht, insbesondere was das gereinigte Gefühl sowie die Aufhellung der Zähne angeht. Jeden Morgen 15 bis 20 Minuten, eine sehr sinnvoll investierte Zeit für mich. Mein Favorit dabei: Sesamöl.

Step 3: Mundhygiene.
Nachdem das Ölziehen durchgestanden wurde, geht’s für mich an die Mundhygiene. D.h. für mich neben Zähneputzen auch Zungenreinigung. Irgendwie starte ich den Tag dadurch besser & das Frühstück schmeckt gefühlt noch besser.

Step 4: 7 Minutes App.
Nach Dublin war mir klar: Ich brauche morgens Sport. Bewegung am Morgen macht mich wach & ein paar wenige investierte Minuten verwandeln schlechte Laune automatisch bei mir in Motivation. In nur sieben Minuten schafft es diese App mich meisten wesentlicher wacher zu machen als ich vorher war.

Step 5: Ruhen.
Wer Sport gemacht hat, darf auch Pausen machen. Nach dem Workout können ich mir einen Moment Erholung & ordentlich viel frisches Wasser.

Step 6: Badezimmerparty.
Duschen, Schminken, Herrichten. Da ich für die Arbeit meine Wohnung verlassen muss, komme ich nicht drum herum mich ein wenig zurechtzumachen. Davon mal ganz abgesehen, dass duschen nach einem Workout (neben Wasser!) das Beste auf der Welt ist.

Step 7: Kleider machen Leute.
Je nach Tageslaune mache ich mir hier gar keine bis viele Gedanken. Steht ein wichtiger Termin an? Schließe ich mich nur mit meiner Arbeit im Büro ein? Regnet es wieder in Strömen? Ich habe lange versucht mir abends meine Kleidung für den nächsten Tag herauszulegen & bin grandios gescheitert. Ich kleide mich wohl eher je nachdem, wie ich mich gerade fühle.

Step 8: Los geht’s.
Am liebsten mit dem Fahrrad, bei Eiseskälte & platten Reifen wird auf die U-Bahn ausgewichen. Ich präferiere aber definitiv den Start mit dem Fahrrad, denn dadurch werde ich viel schneller wach & habe zusätzlich noch ein wenig mehr Bewegung (& frische Luft!). Bisschen zeitlicher Puffer ist eingeplant. Stress möglichst vermeiden morgen

Step 9: Kein Büroalltag ohne schwarzen Tee.
Gefühlte Kilos habe ich aus Dublin zurücktransportiert & bereue maximal, dass ich nicht noch mehr mitgenommen habe. Mein bester Barry’s Tea Gold Blend, der mir bereits meine Morgende in Dublin versüßt hat. Auch übrigens der beste Unterstützter weniger bis keinen Kaffee zu trinken, was ich bereits seit Januar brav durchziehe. Ich erwäge gerade eine riesige Onlinebestellung, zögere aber noch, weil ich eigentlich viel lieber nach Dublin fliegen & dort einkaufen möchte. In Deutschland habe ich nämlich noch nicht wirklich zufrieden stellenden schwarzen Tee gefunden, der wach macht, jedoch nicht bitter wird, wenn ich mal den Teebeutel vergesse. Falls jemand Empfehlungen hat, ich wäre sehr dankbar! <3

…& schon ist der Tag gestartet, der Büroalltag beginnt. In knapp 22 Stunden darf das Prozedere wiederholt werden. Hoffentlich ähnlich entspannt.

Artikel
0 Kommentare

GEDANKEN // Die Magie des Neuanfangs.

Lang ist es her, dass ich mich gemeldet habe. Mal wieder. Ich gelobe Besserung. Mal wieder. 2016 war mit das verrückteste Jahr meines Lebens & ich komme immer noch nicht so ganz mit all dem klar, was passiert ist. Positiv wie negativ. So viel im Kopf, so viel erlebt. 2015 sollte bereits alles anders werden, ich wollte mehr Zeit in den Blog investieren. 2016 kam dann die Realisierung, dass die privaten Gegebenheiten aktuell nicht passen. Immer wieder habe ich versucht es passend zu machen, & bin grandios gescheitert.

15801945_120207561813117_2097723385269190656_n

Nun schreiben wir das Jahr 2017. Ich bin zurück in Hamburg, Dublin existiert nur noch in der Erinnerung, & langsam bekomme ich es sogar hin, wieder so etwas wie Routinen aufzubauen. (Wird vielleicht auch mal Zeit, ich bin schließlich knapp über ein halbes Jahr wieder zurück.) Wird 2017 strukturierter? Nein. Es steht einfach zu viel an. Aber diesmal ist es planbarer. Ich gestehe meinen Fehler ein, dass es ziemlich unklug war, unbedingt in dem Jahr meinen Blog wieder zum Leben zu erwecken, in dem es mich für ein Auslandsjahr nach Irland zieht. Ich habe einfach zu viele der Ablenkungen mitgenommen, möchte diese aber auch nicht missen.

Nun gut, genug geschwafelt. Ich möchte Routinen aufbauen, obwohl ich früher Routinen gehasst habe. Aber am wichtigsten ist, dass ich mich wieder ausgiebiger kreativen Projekten widmen möchte, hier auf dem Blog, als auch privat. Die Kreativität fehlt mir, deshalb möchte ich mir Zeiten freischaufeln, die nur mir & meinen Gedanken gehören. Das Ziel: Mehr kreieren, weniger konsumieren. Auf ein grandioses 2017! Auf einen Neuanfang!

Artikel
0 Kommentare

PERSONAL // Das Leben lässt die Zeit vergessen.

Wo ist nur die Zeit hin? Was ist bloß alles passiert? Der letzte Beitrag war im September. Seitdem Leben. Chaos. Tage, die miteinander verschmelzen. Ist heute Montag oder Dienstag? Ich kann mich teilweise nicht richtig koordinieren. Versuche klar zu kommen & verliere mich meistens noch ein Stückchen mehr.

Über drei Monate bin ich bereits in Dublin. Gerade in die dritte (& hoffentlich endlich finale) Wohnung gezogen. Endlich in einem Fitnessstudio angemeldet. Angefangen Routinen auszuarbeiten. Es klingt immer alles so leicht.11821340_518990404921057_1148080301_n

Montag, Dienstag, Mittwoch, Donnerstag, Freitag, Samstag & Sonntag. Jeden einzelnen Tag passieren so unglaublich viele Dinge. Lerne ich erstaunlich viele neue Sachen. Begegne ich etlichen spannenden Menschen. Erkundige ich zahlreiche neue Orte. Manchmal so viel, dass mein Kopf gefühlt überfordert ist. Dinge werden gelebt, erlebt & gefühlt. Verarbeitet irgendwann später. In einer ruhigen Minute. Nur davon gibt es aktuell nicht so viele. Also summiert sich der Stapel mit Ereignissen & wächst täglich.

De Frage, was ich letzte Woche Donnerstag gemacht habe, kann ich nicht beantworten, ohne in meinen Kalender oder Foursquare zu schauen. Die digitale Dokumentation als Unterstützung, wenn der Kopf alleine nicht mehr klar kommt.

Es ist unglaublich & überschwänglich, was sich einem alles für Möglichkeiten bieten, sobald man aus seiner Komfortzone ausbricht. Ich bin überglücklich, diese Chance genutzt zu haben. Auch, wenn mein Gehirn gerade noch nicht hinterher kommt. Die Erlebnisse werden tief eingegraben & die Erinnerung daran 11374368_1069063293128143_360188435_nmich glücklich stimmen. Es ist schließlich auch egal, an welchem Tag etwas genau erlebt wurde. Das Wichtigste ist doch, dass man die Chance bekommen hat, es erleben zu dürfen.

In knapp drei Wochen beginnen die Weihnachtsferien & zwei bis drei Wochen Heimat warten auf mich. Vielleicht habe ich bis dahin wieder etwas mehr Durchblick, vielleicht auch nicht. Solange sauge ich alle Erfahrungen in mich auf, auch wenn die Wahrnehmung erst später einsetzt. Einfach Leben.