Artikel
0 Kommentare

PODCAST #31 // Gedanken zu… Orpheus im Thalia Theater.

//
Moin & herzlich Willkommen zu einer neuen Folge des Peachy Moments Podcasts. Episode #31 widmet sich einem Theaterstück des Thalia Theaters: Orpheus. Kopf hinter dem Stück ist Antú Romero Nunes, der u.a. auch Moby Dick inszeniert hat. Wie bereits bei anderen “Gedanken zu…” Beiträgen, möchte ich keine Rezension schreiben, sondern meine Gedanken teilen & erzählen, was ich aus diesem Stück persönlich mitgenommen habe.

Daher: Viel Spaß beim Reinhören!

Übrigens: Ich freue mich sehr, wenn ihr mir über iTunes oder RSS-Feed folgt & gerne auch eine Bewertung hinterlasst. Danke an euch & euer Feedback!

Mehr Podcasts findet ihr hier.

Artikel
0 Kommentare

FOOD // Intermittierendes Fasten im Alltag: Ein Experiment 1/2.

Eins meiner Jahresziele war es Intermittierendes Fasten auszuprobieren. Ich habe ungefähr am 03. Januar 2018 damit gestartet & direkt in meinen Alltag eingebaut. Ohne zeitliche Begrenzung. Bereits nach ein paar Tage konnte ich behaupten, dass es sich sehr gut anfühlte. Auch wieder ein gesundes Hungergefühl zu bekommen & nicht dauerhaft bzw. beim kleinsten Appetit anfangen zu essen. Nicht dass ich vorher Unmengen in mich hinein gegessen hätte (nur manchmal, ich gebe es zu!), aber jetzt fühlt sich alles etwas geregelter & gesünder an.

Ich wollte nicht unbedingt regulieren, was ich essen, also ging es an das Wann. Zu viel Glück steckt doch manchmal in einem Stück Pizza oder einer Hand voll Chips. Ich ernähre mich im Grund recht gesund, meine “Sünden” begehe ich bewusst. Das möchte ich auch weiterhin tun. Inzwischen ist ein wenig Zeit vergangen & es folgt Teil 1 der Zusammenfassung. Kurze vorab Meinung: Es war & ist toll! Solltet ihr es noch nicht ausprobiert haben, spielt jedoch (seit einiger Zeit), so wie ich, mit dem Gedanken, probiert es unbedingt aus!

Warum das Ganze?

Ich habe für meinen Geschmack die letzten Monate zu passiv gelebt. Etwas vergessen auf meinen Körper zu hören. Frustessen, Frustalkohol, Frustzigaretten. Mein Körper hat mich dafür gehasst & ich fing an ihn zu hassen. Bis irgendwann ein Schalter in meinem Kopf umgelegt wurde & ich wieder anfing klar zu denken. Ich will wieder ein gesundes Körperempfinden erzielen. Mich gesund & leicht fühlen.

Wie sah mein Plan aus?

Beim einer Form des Intermittierenden Fastens wird innerhalb von 8 Stunden gegessen, die restlichen 16 Stunden vom Tag wird “gefastet” bzw. einfach nichts gegessen. Der Magen hat also genügend Zeit die verzehrten Nahrungsmittel in Ruhe zu verdauen. Ich essen entsprechend von 13-21 Uhr, sonst nicht.

Da ich bereits früher einige Tage unbewusst nicht gefrühstückt hatte, weil ich einfach noch keinen Hunger hatte, war dies für mich keine gravierenden Umstellung. Ich hatte bereits letztes Jahr angefangen feste Mahlzeiten kritisch zu hinterfragen. Warum sollte ich essen, nur weil die Zeit eine bestimmte schlug & nicht weil ich Hunger hatte?

Wie verliefen die einzelnen Wochen?

KW 01: Ich fühle mich leichter & habe kaum Probleme 16 Stunden lang nichts zu essen. Evtl. liegt das aber auch am erhöhten Konsum an den Feiertagen. Puffer scheint noch vorhanden zu sein. Gemein waren die Besuche bei meinen Eltern, die noch allerlei Weihnachtsleckereien auf ihrem Couchtisch stehen haben. Nach 21 Uhr musste ich mich hier manchmal doch zurückhalten. Über die Feiertage scheint dies etwas zur Gewohnheit geworden zu sein.

KW 02: Ab 10 Uhr beginnt mein Hungergefühl, welches ich mit Tee & Wasser zu beruhigen versuche. Ich merke langsam, wie sich die verzehrten Mengen bei mir reduzieren & auch die Snacks teilweise geringer ausfallen. Am Wochenende wurden die Zeiten ein wenig optimiert, damit ich im Kino trotzdem Popcorn essen konnte, ansonsten wäre es ein trauriger Ausflug gewesen. 16 Stunden Pause wurden trotzdem eingehalten, die 8 Stunden wurden dann eh nach Tag etwas kürzer & flexibler.

KW 03: Langsam habe ich das Gefühl, diese Zeiteinteilung verschmilzt mit meinem Alltag. Vor 13 Uhr habe ich kaum Hunger, ich genieße eher das Empfinden, endlich wieder Hunger zu entwickeln.

KW 04: In dieser Woche habe ich vier Tage ausgesetzt. Ich war Skifahren & ohne reichhaltiges Frühstück mochte ich mich nicht auf die Piste begeben. Dafür habe ich mir an diesen Tagen das Mittagessen gespart. Seltener mehr essen bekommt wir gerade sehr gut. Merke: Skifahren ohne Frühstück ist nicht gut für meinen Kreislauf.

KW 05: Der Skiurlaub verhunzt gerade meine Routine. Gegen 11 Uhr meckert mein Kreislauf & benötigt Nahrung. Ich mag mich an solchen Tagen auch nicht zwingen, schließlich wollte ich mich durch dieses Experiment besser fühlen. Wenn meint Körper also gerade eine Pause möchte, gebe ich sie ihm.

KW 06: Kein Fasten im Urlaub für mich. Frühstück ist beim Airbnb mit drin & war jeden Tag unglaublich lecker. Mittags wurde manchmal übersprungen, manchmal nur etwas Kleines gegessen. Nach dem Urlaub geht es weiter.

KW 07: Nach rund einer Woche Pause wieder den Rhythmus zu finden, ist gar nicht so einfach. Anfang der Woche tue ich mich noch schwer, der Kreislauf will nicht so richtig. Nach ein paar Tagen läuft es aber wieder normal.

KW 08: An einigen Tagen ist der Kreislauf nicht auf meiner Seite, ich versuche aber mindestens 14 Stunden zu pausieren. Im Grunde läuft die Woche aber ganz gut, das Abendessen variiert zwischen 19 & 21 Uhr, somit auch meine erste Mahlzeit des Folgetages.

KW 09: Je nach Kreislaufsituation schwanken die Pausen zwischen 14 & 16 Stunden. Am Wochenende achte ich nicht zu 100% darauf, manchmal muss es doch ein Heimwegsdöner mitten in der Nacht sein.

KW 10: Unter der Woche lief eigentlich alles gut, das Wochenende war jedoch komisch, teilweise habe ich fast einen Tag nichts gegessen & es erst anschließend bemerkt. Dann war natürlich meine Routine natürlich völlig kaputt.

KW 11: Ähnlich wie letzte Woche, unter der Woche lief es ganz gut, nur am Wochenende wurde wieder pausiert. Geburtstagsbedingt lagen am Samstagabend auch überall Nahrungsmittel in meiner Wohnung verteilt, die teilweise Sonntag im Laufe des Tages weiter verzehrt wurden, ohne auf Uhrzeiten zu achten.

KW 12: Diese Woche wird pausiert, da ich eine ärztlich verschriebene Diät einhalten muss. Zum Ende der Woche darf ich zwar wieder normal essen, werde hier aber glaube ich eher zeitungebunden essen & wieder normale Nahrung genießen.

KW 13: Feiertage sind zum Essen da. Abends wird länger gegessen, als normal. Aber bis zum Mittag versuche ich mich zusammenzureißen. Manchmal funktioniert es.

KW 14: Eine relativ entspannte Woche, Fasten funktioniert gerade ganz gut.

KW 15: Alkohol schmeißt mich manchmal aus der Bahn & Essen zu unchristlichen Uhrzeiten schmeckt hin & wieder doch zu gut.

KW 16: Fasten läuft soweit ganz gut. Manchmal muss es trotzdem ein abendlicher Dom-Besuch sein, bei dem noch genascht wird.

KW 17: Eine vollgepackte Woche, aber das Fasten klappt erstaunlich gut, auch wenn ich oft nur 14 Stunden Pause mache.

KW 18: Fünf Tage re:publica in Berlin, zwei Tage Osterstraßenfest. Entsprechend pausiere ich diese Woche.

KW 19: An Feiertagen merke ich besonders, dass ich morgens nicht wirklich das Bedürfnis nach Frühstück habe. Wenn ich zu Besuch bei meinen Eltern bin, habe ich kein Problem beim Frühstück zu sitzen & nur Kaffee zu trinken. Diese Ernährungsweise scheint mit meinem Körper schon irgendwie zu harmonieren.

KW 20: Durch Stress esse ich mehr zwischendurch, aber ich versuche möglichst die Stunden einzuhalten, auch wenn es nur 14h sind. Die Woche war ich viel unterwegs, gut dass ich Alkohol nicht mit in das Projekt mit einbeziehe.

KW 21: Aktuell schaffe ich eher 14 statt 16 Stunden, aber besser als gar nichts.

KW 22: Vier Tage diese Woche hat es ganz gut geklappt, danach ging es zu Rock am Ring. Festivals sind definitiv nicht der richtige Ort zum Fasten.

KW 23: Ich merke, dass ich, je mehr Sport ich mache, manchmal echt Probleme habe, so lange nichts zu essen. Ich versuche möglichst auf den 14 Stunden zu kommen, manchmal ist es aber einfach zu anstrengend & Kopfschmerzen fangen an mich zu plagen.

KW 24: Zwei Tage Seminar, an denen mich das vorhandene Frühstücksbuffet doch überzeugt. Warum sollte ich mich auch zwingen? Manchmal ist es einfach zu lecker.

KW 25: Okay, diese Woche war ich auf dem Hurricane Festival. Es wurde gegessen, aber keineswegs normal. Weder was, noch wann. Festivalzeit ist Ausnahmezustand.

KW 26: Diese Woche wurden Abschiede bei der Arbeit “gefeiert”, was auch etwas meinen Biorhythmus durcheinander gebracht hat. Zum Ende der Woche normalisiert sich wieder alles, vielleicht waren es auch die Nachwirkungen vom Hurricane.

Fazit:

Keine Woche ist wie die vorangegangene. Ich lerne besser auf meinen Körper zu achten & vorzugsweise dann zu essen, wenn ich hunger habe. Frühstücken fand ich meist als Kind schon unnütz & auch heutzutage komme ich ohne gut klar. Wenn ich Bock auf Essen habe, esse ich. Auch, wenn meine Uhrzeit noch nicht erreicht ist. Ich werde es definitiv weitermachen, auch mit den mir bekannten Höhen & Tiefen. Definitiv ein gutes Experiment, was mich meinen Körper besser verstehen lassen hat.

Artikel
0 Kommentare

PODCAST #30 // Warum es gut tut über Probleme zu sprechen.

//
Moin & herzlich Willkommen zu einer neuen Folge des Peachy Moments Podcasts. In Episode #30 (WTF?!) geht um den Gedankenstrudel, der in meinem Kopf gerne mal Amok läuft & warum es so unglaublich gut tut diese Gedanken, Gefühle & Probleme einfach mal auszusprechen.

Viel mehr Text mag & kann ich (Hitze bedingt) nicht mehr realisieren, daher: Viel Spaß beim Reinhören!

Übrigens: Ich freue mich sehr, wenn ihr mir über iTunes oder RSS-Feed folgt & gerne auch eine Bewertung hinterlasst. Danke an euch & euer Feedback!

Mehr Podcasts findet ihr hier.

Artikel
0 Kommentare

PODCAST #29 // Warum ich keine Lust mehr auf Perfektionismus habe.

//
Moin & herzlich Willkommen zu einer neuen Folge des Peachy Moments Podcasts. In dieser Episode möchte ich über das Thema Perfektionismus sprechen & warum ich hierauf keine Lust mehr habe.

Lange Jahre, vor allem in meiner Schulzeit, war ich leidenschaftlicher Perfektionist. Im Grunde damit aber – jetzt rückwirkend betrachtet – nicht glücklich. Nie das Gefühl mit etwas zufrieden sein zu können. Immer noch mehr Investieren zu wollen. Noch besser zu sein, als das Mal zuvor. Ein unglaublich auslaugendes Denken.

Über die letzten Jahre habe ich für mich persönlich entschieden, nicht mehr perfekt sein zu wollen, sondern glücklich. Perfektion ist etwas, was ich niemals erreichen werde & das ist für mich inzwischen okay. Um es mit den Worten von Rise Against zu sagen, wir sind perfekt, so wie wir sind.

We are far from perfect
But perfect as we are
We are bruised, we are broken
But we are goddamn works of art

[Far From Perfect // Rise Against.]

Aber genug geschrieben hierzu, viel Spaß beim Reinhören!

Übrigens: Ich freue mich sehr, wenn ihr mir über SoundcloudiTunes oder RSS-Feed folgt & gerne auch eine Bewertung hinterlasst. Danke an euch & euer Feedback!

Mehr Podcasts findet ihr hier.

Artikel
0 Kommentare

PERSONAL // 1.000 Fragen an mich selbst #2.

1.000 Fragen, das ist eine Menge. Ich hoffe ich überstehe diese Nähe zu mir selbst. Aber fangen wir klein an & machen mit Teil 2 der Fragen weiter. Viel Spaß!

1.000 Fragen an mich selbst

21. Ist es wichtig für dich, was andere von dir denken?
Manchmal ja, manchmal nein. Bei einigen Personen mehr, bei anderen weniger. Ich lerne jeden Tag ein bisschen mehr, damit es mir immer egaler wird.

22. Welche Tageszeit magst du am liebsten?
Nächte sind toll. Ich liebe manchmal aber auch frühe Morgende für u.a. Sport. Späte Nachmittage & Abende für Freunde. Es gibt so viele schöne Tageszeiten. Meist bin ich jedoch Tagträumer & Nachdenker.

23. Kannst du gut kochen?
Ich koche tatsächlich selten, weil ich zumindest mittags meist roh essen. Abends gibt es mit Vorliebe Ofengemüse, das zählt aber auch nicht als kochen. Ich koche gerne, ich glaube auch ganz gut, aber immer nach Gefühl. Ich finde kochen ist aber auch so eine Sache, die macht mit mehreren Menschen einfach mehr Spaß.

24. Welche Jahreszeit entspricht deinem Typ am ehesten?
Frühling. Die Natur motiviert sich wieder für eine neue Runde, das Wetter klart auf, Sonnenstrahlen werden wärmer, die Stimmungen werden besser.

25. Wann hast du zuletzt einen Tag lang überhaupt nichts gemacht?
Wirklich nichts tun fällt mir unglaublich schwer. Ich muss mindestens, wenn ich an dem Tag nichts anderes zu tun habe, Sport machen. Also wenn ein Netflix & Sport Tag als “nichts” zählt, dann wohl Anfang Mai.

26. Warst du ein glückliches Kind?
Ja, ziemlich. Mit den besten Eltern, die ich mir hätte wünschen können. Sicherlich war nicht jeder Tag rosig, aber im Groben & Ganzen schon.

27. Kaufst du oft Blumen?
Leider viel zu selten. Ich liebe Blumen im Zimmer, aber irgendwie vergesse ich immer welche zu kaufen. Aber ich glaube das hole ich zeitnah  nach.

28. Welchen Traum hast du?
Ich bin nebenberuflich Tagträumer, also viele. Reisen, Erlebnisse, schöne Momente, tolle Menschen. Die Liste ist lang.

29. In wie vielen Wohnungen hast du schon gewohnt?
Drei in Hamburg & drei in Dublin.

30. Welches Laster hast du?
Warum Einzahl? Gibt es tatsächlich Menschen, die nur eins haben? Guten Wein, Bierabende mit Freunden, Chipstüten, Popcornberge, Tagträumen. Ich könnte diese Liste gefühlt endlos weiterführen.

31. Welches Buch hast du zuletzt gelesen?
“Das Kartengeheimnis” von Jostein Gaarder. Ich mag diesen verqueren Norweger einfach.

32.Warum hast du die Frisur, die du jetzt trägst?
Weil sie mit gefällt, zu meiner Haarstruktur passt & einfach ist?!

33. Bist du von deinem Mobiltelefon abhängig?
Ich schätze es als Ergänzung. Der Kontakt mit Menschen, die sonst nicht so einfach erreichbar wären. Meine gesamte Playlist immer dabei. Nachrichten & Inspiration an jeder Ecke. Verfügbarkeit einer Kamera ebenfalls dauerhaft gewährleistet. Meinen Kalender immer parat, ohne ein dickes Buch zu schleppen. Es ist halt nur ein Device & kann das sein, was man daraus macht.

34. Wie viel Geld hast du auf deinem Bankkonto?
Ich komme damit klar, habe aber grundsätzlich auch nichts gegen etwas mehr.

35. In welchen Laden gehst du gern?
Supermärkte, Bioläden, Plattenläden, Secondhandgeschäfte. Klamottenläden sind mein persönlicher Horror.

36. Welches Getränk bestellst du in einer Kneipe?
Bier. Manchmal Wein. Manchmal Whiskey.

37. Weißt du normalerweise, wann es Zeit ist, zu gehen?
Nein. Da wären wir wieder bei der Laster-Frage. Ich gehe meistens, wenn ich diesen Punkt schon ziemlich überschritten habe.

38. Wenn du dich selbstständig machen würdest, mit welcher Tätigkeit?
Geschichtenerzählerin?! Gute-Laune-Coaching?! Yoga-Lehrerin?! Oder ganz unkreativ als Projektmanagerin, damit verdiene ich schließlich gerade auch mein Geld, nur eben als Festangestellte. Aber man darf ja nochmal träumen.

39. Willst du immer gewinnen?
Gewinnen bringt mehr Spaß als verlieren.

40. Gehst du in die Kirche?
Zu bestimmten Anlässen, ja.

//

Die 1.000 Fragen an dich selbst kommen ursprünglich aus einem Beilagenheft des Flow Magazins. Johanna von Pinkepank hat diese in eine Beitragsreihe verwandelt & über Ivy bin ich darauf aufmerksam geworden.

Artikel
0 Kommentare

PODCAST #28 // Gedanken zu… A Beautiful Day.

//
Moin & herzlich Willkommen zu einer neuen Folge des Peachy Moments Podcasts. Mit Episode #28 möchte ich eine kleine Serien starten, denn mit “Gedanken zu…” werde ich zukünftig meine (kulturellen) Erlebnisse mit euch teilen. Starten möchte ich dabei mit dem Film “A Beautiful Day”, der unter dem Titel “You Were Never Really Here” gerade in Cannes präsentiert & prämiert wurde. Ich hatte einen Artikel über den Film gelesen, den Trailer angeschaut & mich sehr spontan dazu entschieden, den Film möglichst schnell zu sehen. Normalerweise bin ich kein großer Kinogänger, in Independent Filme möchte ich aber schon häufiger gehen. Dieses Bewegtbildhightlight ist auf jeden Fall ein guter Start.

Was mich sehr fasziniert hat, ist besonders, dass ich mit einem komplett anderen Gefühl aus dem Film raus bin, als ich gedacht hätte. Aber ich möchte meine Gedanken nicht vorweg nehmen, dafür ist die Podcast Episode da.

Viel Spaß beim Reinhören!

Übrigens: Ich freue mich sehr, wenn ihr mir über iTunes oder RSS-Feed folgt & gerne auch eine Bewertung hinterlasst. Danke an euch & euer Feedback!

Mehr Podcasts findet ihr hier.

Artikel
0 Kommentare

LOVELY LINKS // 03/2018 & 04/2018.

Eigentlich sollte man meinen, dass diese Art von Beitrag schnell erstellt sind. Stimmt, wenn genügend Links im Monat konsumiert wurden. Genau daran ist es im März gescheitert & der April musste als Unterstützung genutzt werden. Jetzt haben wir zwar auch schon wieder Mitte Mai, da Links aber ja nicht schlecht werden, hier nun meine Highlights der vergangenen zwei Monate. Viel Spaß!

Gesehen: Masha Ivashintsova // Instagram.
Auf diesem Account veröffentlicht die Tochter von Masha die Fotos ihrer Mutter. Eindrücke aus der UDSSR zur Zeit rund um die 1970er & 1980er. Die analogen Schwarzweißaufnahmen bringen einen in eine längst vergangene Zeit, mit der ich nie Berührungspunkte hatte. Daher finde ich dieses persönliche Stück Geschichte besonders spannend.
Masha war stark involviert in die Leningrader Lyrik- und Fotografie-Untergrund-Bewegung der 60er bis 80er Jahre.  Aufmerksam geworden bin ich durch einen ze.tt-Artikel, in dem die Geschichte des Projektes nochmal detaillierter geschildert wird.

Gehört: “Back To Me” // Of Mice & Men.
Das neue Album höre ich (immer noch) rauf & runter, Anfang April durften einige Songs davon sogar live genossen werden, zusammen mit ein paar alten Schätzen. Solange ich die Band auch schon höre, letztes Jahr habe ich sie das erste Mal live erlebt & vor Kurzem ein zweites Mal. Zukünftige Konzerte werden definitiv nicht ausgeschlossen.

🎶 Every part of me
Catches on fire underneath
When I ignite, you’ll see
Maybe I can light the way
I can light the way back to me
Back to me 🎶

Gedacht: “Achtundsechzig war das Ende einer Reformphase” & “Nicht alle liebten Rockmusik” // Frankfurter Allgemeine.
Ich kenne mich zu wenig mit der Zeit zwischen dem Zweiten Weltkrieg & der deutschen Einheit aus. Das ärgert mich. In der Schule wurde zwischen Drittes Reich & aktueller Politik kaum bis gar nichts kommuniziert, & anwesend war ich zu der Zeit nun auch nicht. Also muss ich meine Lücken eigenständig schließen. Mit Texten, Filmen, Museumsbesuchen. Eine spannende Zeit, über die ich unbedingt mehr erfahren möchte, ist 1968. So viel ist damals passiert, so viele Auswirkungen hat dieses Jahr noch auf unser heutiges Leben. 50 Jahre ist es nun hier & diese beiden Artikel motivieren mich noch mehr erfahren zu wollen.

Gelernt: “Müssen wir alle Vegetarier werden?” // Terra X Natur & Geschichte.
Ob Fleischesser, Vegetarier oder Veganer, Ernährungsweisen gleichen heutzutage gefühlt immer mehr Religionen. Einen wissenschaftlichen Blick auf das Thema Vegetarismus gibt es bei Terra X. Sehr spannend!

Gelesen: “Resilienz: Die vielleicht sinnvollste Superkraft unserer Zeit” // ZEIT Jung.
Stress- & Krisensituationen kennen wir glaube ich alle. Jeder geht damit anders um. Dass die Fähigkeit Krisen zu meistern nun aber bereits als Superkraft im Arbeitsmarkt gehandelt wird, macht mir etwas Sorgen. Interessanter Artikel, meine Leseempfehlung!

Gelacht: “Große Freiheit Nr. 7” // St. Pauli Theater.
Ein Theaterstück über Hamburg, natürlich musste dieses, wie eigentlich jedes Stück dieser Art, mit meinen Eltern besucht werden. Basierend auf den gleichnamigen Film von 1944 mit Hans Albers, wurde das Publikum in ein vergangenes Hamburg entführt, umgeben von Seemännern & zwielichtigen St. Pauli Kneipen. Leichte Unterhaltung, die Spaß bringt & Hamburg noch etwas mehr im Herzen verwurzelt. Das Stück läuft leider nicht mehr, die Eindrücke sind aber selbsterklärend. Außerdem kann das Stück jederzeit wiederkommen, wer weiß das schon.

Geherzt: “Dieser Foodtruck versorgt bedürftige Menschen mit Frühstück” // ze.tt Magazin.
In El Salvador bringt Lilián de Reyes mit ihrem Food Truck bedürftigen Menschen Frühstück. Tolle Sache!

Gegessen: Knusper-Spargel mit Quark-Dip // Betty Bossi.
Meine Einkaufslisten-App (Bring!) zeigt seit Kurzem auch Rezeptideen an & mein Leben wurde dadurch schon mehrfach bereichert. Eines der ersten Rezepte, dass ich als Inspiration für einen Kochabend mit einer Freundin nahm, ist der Knusper-Spargel. Nicht die gesündeste Variante, aber na ja. Ziemlich aufwändig & ich sah zwischenzeitlich aus, als hätte ich mich mehr paniert, als den Spargel, aber lecker war es. Da ich in der Spargelzeit gerne sehr exzessiv konsumiere, freue ich mich immer über Interpretationsalternativen. Diese war auf jeden Fall sehr sehr lecker!

Gespendet: Kirchengemeinde St. Pankratius Ochsenwerder.
Ich bin nicht sehr häufig in der Kirche & grundsätzlich auch nicht sehr religiös. Zu einigen Situationen verschlägt es mich dann doch dort hin, bspw. zur Goldenen Konfirmation meiner Mutter (ja, sowas feiern Menschen). Dass in der Kirche gerne für allerlei Zwecke gespendet wird, ist nichts Neues. Bei meinem letzten Besuch wurde entsprechend dazu aufgerufen, für den Erhalt der Kirche zu spenden. Für mich persönlich ein gutes Spendenziel. Ich mag die Kirche bei meinen Eltern & bin immer wieder gerne dort. Ein paar Euros für den Erhalt zu spenden, erscheinen mir daher mehr als sinnvoll.

Geklickt: Fotoprojekt: “Repicturing Homeless” // Westart.
Häufig gehen wir viel zu oberflächlich durch unser Leben, beurteilen Menschen nach ihrem Äußeren. Wie eine optische Transformation aus Obdachlosen Geschäftsmenschen macht, das zeigt Westart auf ihrem Facebook-Profil. Wahnsinn!

Artikel
0 Kommentare

RELAX // Welttag des Buches 2018.

Jedes Jahr zum 23. April mache ich mir Gedanken, welche Bücher eigentlich schon viel zu lange in meinem Bücherregal wohnen & demnächst mal gelesen werden müssten. Letztes Jahr am Welttag des Buches habe ich mir vorgenommen einige gefundene Schätze zu lesen & bin erfolgreich gescheitert. Dieses Jahr möchte ich mich auf ein paar Neuankömmlinge fokussieren. Ich hoffe, dass ich nächstes Jahr einen besseren Schnitt zu vermelden habe. Wir werden sehen.

“Das Recht auf Faulheit” von Paul Lafargue.
Frisch gekauft & ich bin hoch motiviert es zu lesen. Das Thema interessiert mich aktuell sehr, von daher bin ich sehr zuverlässig. Die Kürze des Buches wird diese Motivation wahrscheinlich noch weiter unterstützen.

“Macht un Ohnmacht” von Tini Nicolaisen.
Vor ein paar Monaten habe ich mir vorgenommen Plattdeutsch etwas mehr in meinen Alltag zu integrieren. Neben häufiger selbst zu sprechen, möchte ich auch mehr lesen. Ein damals noch winterlicher Besuch hat mich in einen Husumer Bücherladen geführt, der eine große Auswahl an plattdeutscher Literatur hat. Zwei Plattdeutsche & ein paar Hochdeutsche Bücher wurden mitgenommen, dieses wird hoffentlich bald gelesen.

“Kurze Sätze über gutes Leben” von Robert Pfaller.
Ebenfalls noch recht neu in meinem Besitz, ich bin aber zuversichtlich, dass es bald gelesen wird. Die kurzgehaltenen Inhalte helfen dabei bestimmt, da ich aktuell vorzugsweise vor dem Schlafengehen lese. Ich bin gespannt.

“Rainy Brain, Sunny Brain: How to Retrain Your Brain to Overcome Pessimism and Achieve a More Positive Outlook” von Elaine Fox.
Dieses Buch war eine Empfehlung eines meiner Dozenten aus Dublin. Nachdem er es erwähnt hatte, wurde es kurz darauf bestellt. Ja, leider bestellt, da ich zu der Zeit in Dublin war & das mir zu meinen Eltern habe schicken lassen. Weniger Gepäck & so. Mein Dozent hat sehr davon geschwärmt, ich hoffe, dass ich es demnächst gelesen bekomme.

“Inselfruns” von Erich Puls.
Ein etwas geschichtslastigeres Buch, als das ebenfalls plattdeutsche von Tini Nicolaisen, aber ebenfalls aus dem gleichen Buchhandel in Husum. Norddeutsche Geschichte in Plattdeutsch geschrieben. Sollte es viel mehr geben.

//

Rückblick 2017: Die Liste ist leider unverändert seitdem, irgendwie konnten sich diese Bücher wohl doch nicht gegen die Konkurrenz durchsetzen.

“Perla” von Caroline De Robertis. // tbd.

“Sehnsuchtsorte – Wohin uns Schriftsteller entführen” von Bettina Querfurth. // tbd.

“The Road Home” von Rose Tremain. // tbd.

“Panter, Tiger & Co.” von Kurt Tucholsky. // tbd.

“Mrs. Hemingway” von Naomi Wood. // 3 von 5 Sternen.

//

Rückblick 2015: Sieht aktuell noch genauso aus wie 2017.

“The Circle” von Dave Eggers // 4 von 5 Sternen.

“A Tale for the Time Being” von Ruth Ozeki // 4 von 5 Sternen.

“Das Jahr, in dem ich aufhörte, mir Sorgen zu machen, und anfing zu träumen” von Thomas von Steinaecker // 2 von 5 Sternen.

“Oliver Twist” von Charles Dickens // tbd.

“Horrorstör” von Grady Hendrix // 4 von 5 Sternen.

Artikel
0 Kommentare

PERSONAL // 1.000 Fragen an mich selbst #1.

Vor Ewigkeiten bin ich bei Ivy auf dieses “1.000 Fragen an mich selbst”-Format gestolpert & fand es sehr spannend, mehr über jemanden zu erfahren, deren Online-Aktivitäten ich seit Jahren bereits verfolge. Dass ich dies nun selbst auf Peachy Moments integrieren möchte, liegt wahrscheinlich an der Tatsache, dass ich in letzter Zeit immer mehr Gefallen daran finde, mich selbst besser kennenzulernen. Ob es jemand anderen als mich interessiert? Keine Ahnung. Ich finde dieses Konzept aber einfach toll, einfach für mich & meine Beziehung zu mir selbst. Also los!

1. Wann hast du zuletzt etwas zum ersten Mal getan?
Im Februar habe ich das erste Mal in meinem Leben Fuß auf den afrikanischen Kontinent & Marokko gesetzt. Es war eine grandiose Erfahrung, die ich nicht missen möchte. Dort waren an sich auch noch viele erste Male inkludiert, da wir viel probiert & erlebt haben. Dazu mehr aber im Reisebericht, der sich parallel in der Entstehung befindet. Ansonsten versuche ich viele kleine “Erste Male” in meinen Alltag zu integrieren, wie beispielsweise neues Essen zu probieren. Da geht aber bestimmt noch mehr.

2. Mit wem verstehst du dich am besten?
Mit mir selbst, meinen Eltern & meinen engsten Freunden.

3. Worauf verwendest du viel zu viel Zeit?
Ich finde, dass Zeit verschwenden auch wichtig ist, wenn man sich bewusst dafür entscheidet. Ob Faulheit oder immaterieller Konsum, über beide Themen habe ich bereits in meinem Podcast philosophiert & bin überzeugt, dass uns dies gut tut. Manchmal verliert man sich halt bei irgendwas, am Smartphone, bei Netflix, oder sonst wo. Warum nicht, wenn es nicht zum Dauerzustand wird?
Wenn ich aber konkret antworten soll, dann wahrscheinlich wie die meisten bei Instagram & Co.

4. Über welche Witze kannst du richtig laut lachen?
Situationskomik, dreckigen Humor, Satire, Ironie. Vieles kann mich zum Lachen bringen, vieles auch nicht.

5. Macht es dir etwas aus, wenn du im Beisein von anderen weinen musst?
Inzwischen nicht mehr so stark, solange die Menschen um mich herum zum engsten Kreis gehören. Tränen sind ehrlich & sollten nicht unterdrückt werden. Vor Bekannten oder Unbekannten vermeide ich es lieber & gönne mir dann den Rückzug & Zeit mit mir selbst.

6. Woraus besteht dein Frühstück?
Da mein Arbeitgeber grandios ist, gibt es bei uns morgens ein großes Frühstücksbuffet für alle Mitarbeiter. Sprich unter der Woche entscheide ich spontan, anhand der Optionen, die vor mir liegen. Meistens ended es mit Käse-Avocado-Brötchen & Obst. Da ich jedoch aktuell nicht wirklich frühstücke, sondern in Teilzeit faste (Beitrag dazu folgt), ist mein Frühstück fast mein Mittagessen. Aber das war ja nicht die Frage. Am Wochenende gibt es meist Müsli oder Porridge mit Obst oder Früchten.

7. Wem hast du zuletzt einen Kuss gegeben?
Einem tollen Menschen.

8. In welchen Punkten gleichst du deiner Mutter?
Je älter ich werde, in immer mehr Aspekten, optisch sowie charakterlich. Meine Hände & Füße wurden fast 1:1 so von meiner Mutter weitergegeben & ansonsten noch weitere Kleinigkeiten. Meine Mutter ist immer dabei irgend etwas zu tun, kann schlecht nichts tun. Das geht mir ähnlich. Ich würde auch behaupten, dass ich die Hilfsbereitschaft meiner Mutter geerbt habe, obwohl ich der festen Überzeugung bin, dass sie hier viel krasser ist als ich.

9. Was machst du morgens als erstes?
Aufstehen, Fenster öffnen, Öl ziehen. Um die Zeit beim Ölziehen zu überbrücken, hänge ich (leider) am Smartphone, hole es aus dem Flight Mode & schaue was über Nacht so passiert ist. Danach werden die Zähne geputzt, das Bett gemacht & sich etwas sportlich betätigt. So langsam lerne ich ruhige & entspannte Morgende sehr wertzuschätzen. Der Tag startet weit aus motivierter, als wenn ich mir morgens weniger Zeit gönne.

10. Kannst du gut vorlesen?
Ich mag vorlesen total gerne & mir wurde mal gesagt, dass ich eine beruhigende Stimme habe. Ob das nun gut oder schlecht für das Vorlesen ist, kann ich schlecht einschätzen.

11. Bis zu welchem Alter hast du an den Weihnachtsmann geglaubt?
Keine Ahnung, mein Bruder hatte nur jahrelang die Aufgabe sich nicht zu verplappern, was erstaunlich gut funktioniert hat. Ich weiß nur noch, dass ich ein Jahr so schreckliche Angst vor dem angeblichen Weihnachtsmann hatte, dass ich mich im Bad eingeschlossen hatte. Vielleicht war die Scharade danach zu Ende.

12. Was möchtest du dir unbedingt mal kaufen?
Ich bräuchte mal wieder neue Chucks, zählt das? Ansonsten bald ein neues iPhone & einen neuen Mac, beides zeigt mir langsam ziemlich deutlich, dass sie älter werden. Grundsätzlich gebe ich mein Geld lieber für Immaterielles aus, aber ein paar materielle Dinge helfen schon & machen das Leben auch irgendwie schöner bzw. einfacher.

13. Welche Charaktereigenschaft hättest du gerne?
Ich würde gerne in Konfliktsituationen souveräner reagieren & bestimmter sein.

14. Was ist deine Lieblingssendung im Fernsehen?
Fernsehgerät ist nicht vorhanden, jedoch ein Netflix-fähiger Computer. Eine Lieblingssendung habe ich nicht wirklich, die Serien, die ich mochte, waren Outlander, Suits, Black Mirror, Sense8, Pretty Little Liars, Mindhunter, Stranger Things, Dexter, The Crown, Les Revenants, New Girl, Mad Men, & noch weitere die mir gerade nicht einfallen.

15. Wann bist du zuletzt in einem Vergnügungspark gewesen?
Das müsste 2016 in Stockholms Gröna Lund gewesen sein. Ein Tag Freizeitpark & abends ein Konzert. Grandiose Kombination. Hoffentlich bald wieder. Ansonsten haben wir hier ja den Hamburger Dom, der 3x im Jahr zu sich einlädt. Das zählt aber nicht wirklich.

16. Wie alt möchtest du gerne werden?
Gerne alt, aber nur so alt solange ich mein eigener “Herr” bleiben kann & Kopf sowie Körper noch gescheit funktionieren.

17. An welchen Urlaub denkst du mit Wehmut zurück?
Den letzten Urlaub mit meinen Eltern nach Österreich, den ich zum Abschluss meines Studiums geschenkt bekommen hatte. Erholung war bitter nötig & der Urlaub dafür einfach perfekt. Ansonsten denke ich immer wehmütig an alle Spanienurlaube zurück, da ich Land & Leute total liebe. Die Liste könnte lange weitergeführt werden, jeder Urlaub hatte irgendwas schönes & besonderes an sich.

18. Wie fühlt sich Liebeskummer für dich an?
Wie sterben ohne Ende in Sicht. Wie ein Weltuntergang. Einfach grauenvoll.

19. Hättest du lieber einen anderen Namen?
Früher ja, ganz lange. Ich hab immer nicht verstanden, warum ich dieses J im Namen habe & nicht einfach Anna heißen kann. Meine Mutter wollte mich ursprünglich Annika nennen, ich bin sehr froh, dass das nicht stattgefunden hat. Ich hätte immer gerne einen längeren Namen gehabt, den man gescheit in Spitznamen verwandeln kann & etwas international kompatibler wäre. Aber ich mag mich nicht beschweren, ich hab gelernt meinen Namen zu mögen. Meine Eltern fanden & finden ihn gut, das sollte Grund genug für mich sein ihn auch zu mögen.

20. Bei welcher Gelegenheit hast du an dir selbst gezweifelt?
Das letzte Mal? Als ein Dienstleister der festen Überzeugung war, mir eine Datei geschickt zu haben & ich nichts bekommen hatte. Das ging über mehrere Tage & ich habe wirklich gezweifelt. Ansonsten in so großen Lebenssituationen wie meiner letzten Trennung. Da war das Gefühl versagt zu haben & nicht gut genug zu sein schon gravierend.

//

Die 1.000 Fragen an dich selbst kommen ursprünglich aus einem Beilagenheft des Flow Magazins. Johanna von Pinkepank hat diese in eine Beitragsreihe verwandelt & über Ivy bin ich darauf aufmerksam geworden.

Artikel
0 Kommentare

PODCAST #27 // Einen Scheiß muss ich.

//
Moin & herzlich Willkommen zu einer neuen Folge des Peachy Moments Podcasts. Rund zwei Wochen ist mein Geburtstag bereits her & seitdem denke ich viel darüber nach, was ich als Kind mit 27 erreicht haben wollte. Was davon eingetreten ist? Eigentlich nichts. Das ist aber auch gut so. Ich zwinge mich zu nichts (mehr) & versuche meinen eigenen Weg zu finden. Das heißt, auch mal einem eigenen kindlichen Ich zu widersprechen. Oder Freunden. Oder der Familie. Oder Fremden. Hauptsache ist, ich bin glücklich mit meiner Entscheidung. Verstehen braucht diese niemand außer mir selbst.

Ein paar Gedanken dazu in dieser Episode, den erwähnten Song findet ihr hier: YouTube & Spotify.
[Einen Scheiß muss ich // Rogers.]

Viel Spaß beim Reinhören!

Übrigens: Ich freue mich sehr, wenn ihr mir über SoundcloudiTunes oder RSS-Feed folgt & gerne auch eine Bewertung hinterlasst. Danke an euch & euer Feedback!

Mehr Podcasts findet ihr hier.